„Obama ist der Gründer des IS“Die 15 fragwürdigsten Zitate von Donald Trump

Lesezeit 1 Minute
Trump

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump

Der US-Präsidentschaftskandidat und Milliardär Donald Trump sorgt mit seinen Sprüchen immer wieder für entsetzte Gesichter – zuletzt mit seiner Aussage, US-Präsident Barack Obama habe die Miliz Islamischer Staat (IS) gegründet. Wir haben eine Auswahl der kuriosesten Zitate gesammelt.

„Ein Mann wurde in eine Pariser Polizeistation erschossen. Gerade wurde die höchste Terrorstufe ausgerufen. Deutschland ist ein großes Verbrechens-Chaos. Werdet schlauer!“

„Es schneit und friert in New York. Wir brauchen globale Erwärmung! 

„Hindert Ebola-Patienten daran in die USA zu kommen. Behandelt sie, auf dem höchsten Niveau, woanders. Die Vereinigten Staaten haben genug Probleme.“

„Ich werde eine große Mauer bauen - und niemand baut Mauern besser als ich, glauben Sie mir - und ich baue sie sehr kostengünstig. Ich werde eine große, große Mauer an unserer südlichen Grenze bauen und ich werde Mexiko für diese Mauer bezahlen lassen.“

Über den republikanischen Senator John Mc Cain, der ein Vietnam-Veteran ist: „Er ist kein Kriegsheld. Er war ein Kriegsheld, weil er gefangen genommen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen wurden."

Trump über seine Tochter, globale Erwärmung und die Stadt Belgien

„Ich könnte auf der 5th Avenue stehen und jemanden erschießen und würde keine Wähler verlieren.“

„Wenn Ivanka nicht meine Tochter wäre, würde ich sie wahrscheinlich daten.“

"Die Globale Erwärmung wurde von und für die Chinesen erfunden, um die US-Produktion wettbewerbsunfähig zu machen.“

„Wenn Mexiko seine Leute schickt, dann schicken sie nicht die Besten. Sie schicken Leute mit vielen Problemen und die bringen diese Probleme zu uns. Sie bringen Drogen. Sie bringen Verbrechen. Sie sind Vergewaltiger... und manche, nehme ich an, sind gute Menschen.“

„Belgien ist eine wunderschöne Stadt und ein herrlicher Ort - großartige Gebäude. Ich war mal dort, vor vielen, vielen Jahren.“

Trump über Veteranen, Obama und einem mehrdeutigem Aufruf

Der republikanische Präsidentschaftskandidat bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ashburn, als im Publikum ein Kleinkind zu weinen begann: „Ich liebe Babys“, sagte Trump: „Was für ein Baby! Was für ein wunderschönes Baby (...) Es ist jung und schön und gesund und so wollen wir es.“ Als das Kind kurze Zeit später erneut schrie kam die Wende: „Ich habe eigentlich nur Spaß gemacht. Schafft das Baby raus. Ich glaube, sie (die Mutter) hat mir tatsächlich geglaubt, dass ich es liebe, wenn ein Baby schreit, wenn ich rede. Das ist ok. Leute verstehen nicht. Das ist ok.“

Nachdem Trump, der nie im Militär gedient hat, von einem Irak-Veteran dessen Purple-Heart-Medaille geschenkt bekommen hatte, die an verwundete Soldaten verliehen wird: „Die Purple Heart wollte ich schon immer. So ist es viel einfacher.“

Den Eltern eines getöteten muslimischen US-Soldaten, die Trump auf dem Parteitag der Demokraten vorgeworfen hatten „nichts und niemanden geopfert“ zu haben, antwortete der Kandidat der Republikaner in einem Interview des Senders ABC unter anderem mit der Bemerkung, die Äußerungen seien wohl vom Redenschreiber seiner Rivalin Hillary Clinton verfasst worden. Dann fuhr der Immobilienmogul fort, er habe sehr wohl „eine Menge Opfer“ gebracht. Er arbeite „sehr, sehr hart“ und habe Zehntausende Jobs geschaffen.

Der republikanische Kandidat Trump überschritt mit einer mehrdeutigen Äußerung zu Waffen im Wahlkampf für viele erneut eine Grenze. In Wilmington (North Carolina) sagte Trump, Clinton wolle den zweiten Verfassungszusatz abschaffen, in dem das Recht auf Waffenbesitz verankert ist. Er sagte, als Präsidentin wäre sie bei der Abschaffung nicht aufzuhalten, da sie entsprechende Richter für den Obersten Gerichtshof nominieren könne und fügte hinzu: „Da kann man nichts machen, Leute. Obwohl - (es gibt da) die Leute des Zweiten Verfassungszusatzes, vielleicht gibt es doch etwas (das man tun kann). Ich weiß es nicht.“ Die Äußerung wurde beim politischen Gegner, in der eigenen Partei und in Medien auch als Aufruf interpretiert, Gewalt gegen Hillary Clinton anzuwenden.

Trump polarisiert weiter: Bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Florida bezeichnet Donald Trump den amtierenden US-Präsident Barack Obama als „Gründer“ der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). „Und ich würde sagen, die Mitbegründerin ist die schurkige Hillary Clinton“, so Trump.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachtmodus
KStA abonnieren