Fall Gil OfarimPolizei beauftragt Dreharbeiten in Leipziger Hotel

Lesezeit 2 Minuten
Gil Ofarim DPA 071221

Der Musiker Gil Ofarim wirft dem Leipziger Hotel„The Westin“ vor, von einem Mitarbeiter dort antisemitisch beleidigt worden zu sein.

Leipzig – Die Leipziger Polizei geht in den Ermittlungen um die Antisemitismus-Vorwürfe des Musikers Gil Ofarim weitere Schritte, um der Wahrheit näher zu kommen. Wie „Der Spiegel“ berichtet, ließen die ermittelnden Behörden am Montagabend die Szenen des 4. Oktober 2021 in der Hotel-Lobby des Leipziger Hotels „The Westin“ nachspielen, um den wahren Ablauf des Abends besser erfassen zu können.

Der jüdische Musiker Gil Ofarim hatte in einem Live-Video auf „Instagram“ einem Mitarbeiter der Hotelkette vorgeworfen, ihn antisemitisch beleidigt zu haben. Laut Ofarim soll ein Mitarbeiter ihn, während er in der Lobby auf den Check-In gewartet hatte, aufgefordert haben, seine Kette mit einem Davidstern einzupacken.

Nachdem Ofarims Video zunächst einen Shitstorm gegenüber der Hotelkette und des betroffenen Mitarbeiters ausgelöst hatte, mehrten sich nach internen Ermittlungen sowie seitens der Behörden Zweifel an der Version Ofarims. So soll die betroffene Kette gar nicht zu sehen gewesen sein. Auch haben befragte Zeugen wohl eine Auseinandersetzung zwischen Ofarim und dem Mitarbeiter, aber keine antisemitische Beleidigung wahrgenommen.

Fall Gil Ofarim: Hochschulprofessor leitet Dreharbeiten im Hotel

Dirk Labudde, Professor für digitale Forensik an der Hochschule Mittweida, soll nun herausfinden, ob Ofarims Vorwürfe der Realität entsprechen und inwiefern die Aufnahmen der Überwachungskameras im Hotel dabei helfen können. Offiziell widerlegt ist Ofarims Version nicht, denn theoretisch könnte die Äußerung auch niemand mitbekommen haben. Ofarim beteuerte in mehreren Interviews auch nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihn, dass seine Version der Geschichte stimme.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mithilfe von zahlreichen Polizisten wurden am Montag die Geschehnisse in der Hotel-Lobby detailgetreu nachgestellt und mit den Originalaufnahmen verglichen. Labudde will sein Gutachten in einem Abschlussbericht zunächst den Ermittlern präsentieren. (shh)

Nachtmodus
KStA abonnieren