Drastische MaßnahmeWas passierte, als eine Mutter ihrem Kind keinen Zucker mehr gab

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt (2)

Wenn das Verlangen nach Süßem bei den Kleinen groß ist, haben Eltern oft zu kämpfen.

Eltern kennen das: Das Kind ist verrückt nach Süßigkeiten und kann nicht genug bekommen. Hier ein Eis, da ein Stück Kuchen – schnell kann das im Alltag auch einmal ausarten.

Eine Mutter aus Schweden hat jetzt ihre Konsequenzen daraus gezogen. Weil ihre vierjährige Tochter geradezu süchtig nach Süßem war und Wutanfälle bekam, wenn ihr das verweigert wurde, beschloss Anna Larsson, den Zucker für eine Weile ganz aus ihrem Alltag zu verbannen. Über ihre Erfahrungen berichtete sie in einem Facebook-Post, der sich unter Eltern schnell verbreitete.

„Ihr Geschmackssinn war wie neu“

Die Folgen seien beeindruckend gewesen, erzählte Larsson der BBC: „Sie beruhigte sich viel schneller, schlief abends besser ein – und sie wollte nicht dauernd fernsehen, sondern lieber etwas unternehmen.“ Ihre Tochter habe außerdem angefangen, mit Begeisterung Dinge zu essen, die sie vorher komplett abgelehnt habe. „Ihr Geschmackssinn war wie neu.“

Dass der Konsum von Zucker erheblichen Einfluss auf das Verhalten von Kindern hat, sie etwa hyperaktiv mache, ist wissenschaftlich nicht belegt. Auch wenn diese Annahme bei Eltern weit verbreitet ist. Dennoch bezweifelt natürlich keiner, dass es zu einer sinnvollen Ernährung gehört, den Zuckerkonsum nicht zu übertreiben. Der komplette Verzicht auf Zucker ist allerdings eine drastische Maßnahme. Die Frage ist auch, ob so etwas im Alltag zu realisieren ist – wenn beim Kindergeburtstag Muffins serviert und auf dem Schulhof Gummibärchen herumgereicht werden?

„Wir können unseren Kindern nicht zuckrige Sachen geben, damit sie still sind.“

Sie habe auch viel Gegenwind auf ihren Eintrag bekommen, erzählt Anna Larsson der BBC. Dabei habe sie nie gesagt, dass man gar keinen Zucker essen sollte, sondern nur, dass es nicht jeden Tag sein muss. „Wir können unseren Kindern nicht zuckrige Sachen geben, bloß weil wir wollen, dass sie im Laden still sind.“ Wenn Kinder süchtig nach Süßigkeiten seien, bräuchten sie Hilfe, und das liege eben in der Verantwortung der Eltern. (iwo)

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachtmodus
KStA abonnieren