UmfrageApothekensterben in NRW geht weiter

Lesezeit 1 Minute
Ein Apothekenschild leuchtet an der Fassade eines Gebäudes in der Innenstadt.

Ein Apothekenschild leuchtet an der Fassade eines Gebäudes in der Innenstadt. (Symbolbild)

Die Zahl der Apotheken ist im vergangenen Jahr so schnell gesunken wie noch nie zuvor.

Das Apothekensterben in Nordrhein-Westfalen hat sich im vergangenen Jahr laut Fachportal „Apotheke adhoc“ fortgesetzt. Die Schließungswelle rolle weiter, das habe eine bundesweite Umfrage bei den Apothekenkammern ergeben, berichtete das Portal am Donnerstag.

So habe es im Kammerbezirk Nordrhein im vergangenen Jahr mit 14 neuen Apotheken zwar ungewöhnlich viele Neueröffnungen gegeben. Allerdings schlossen auch 48 Betriebe, so dass die Zahl unter dem Strich um 34 auf 2009 Apotheken sank.

500 Apotheken schließen in Deutschland

Im Bezirk Westfalen-Lippe gab es zum Jahresende noch 1711 Apotheken, das seien 49 weniger als zum Jahresbeginn gewesen. 53 Schließungen hätten 4 Neueröffnungen gegenüber gestanden.

Bundesweit hätten im vergangenen Jahr mehr als 500 Apotheken geschlossen. Damit sei die Zahl der Apotheken im vergangenen Jahr so schnell gesunken wie noch nie zuvor und der Negativrekord von fast 400 Schließungen aus dem Vorjahr gebrochen worden. Am 31. Dezember gab es den Zahlen zufolge in ganz Deutschland noch 17 559 Apotheken. (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren