Spielplatz eingeweihtEuskirchener Kinder haben jetzt mehr Platz zum Toben

Lesezeit 3 Minuten
Die Kinder zeigen eine Holzscheibe, die sich künstlerisch gestaltet haben.

Die Kinder, hier mit Bürgermeister Sacha Reichelt und der städtischen Mitarbeiterin Melanie Barth, konnten sich an der Dekoration des Spielplatzes beteiligen.

Die Stadt Euskirchen hat an der Jahnstraße einen Spielplatz eröffnet. Die Kinder waren an der Geräteauswahl beteiligt worden.   

Schon vor der offiziellen Freigabe durch Bürgermeister Sacha Reichelt konnten die Kinder es kaum erwarten, die neuen Spielgeräte einem ersten Härtetest zu unterziehen. Seit Dienstagnachmittag dürfen sie auf dem neu gestalteten Spielplatz an der Euskirchener Jahnstraße wieder nach Herzenslust klettern, rutschen und toben.

„Ich war sogar gestern schon mal hier und habe alles ausprobiert“, erzählte die achtjährige Cara: „Am besten gefällt mir der Wackelbalken, aber das Klettergerüst ist auch ganz toll.“

Die Stadt Euskirchen hat zwei Grundstücke zusammengelegt

Mit seinen knapp 920 Quadratmetern ist das neue Spielparadies im Vergleich zu seinem Vorgänger nicht nur mit der Zahl der Geräte, sondern auch in seiner Grundfläche deutlich angewachsen, wie Bürgermeister Reichelt erklärte. „Die Spielplatzfläche setzt sich aus der Zusammenlegung zweier Grundstücke zusammen, wovon eines im Zuge des Umbaus durch die Stadt erworben wurde.“

Die Kinder hatten im Vorfeld mit darüber entschieden, welche Attraktionen ihnen nun zur Verfügung stehen. „Bei einem Planungstreffen konnten die Kinder unter den beliebtesten Vorschlägen abstimmen, und diese wurden im Anschluss umgesetzt.“ Rund 63 000 Euro haben die Spielgeräte und deren Montage sowie Sitzgelegenheiten für die Eltern und die Umzäunung gekostet. Hinzu kamen zudem 24 000 Euro für die umfangreiche Bodensanierung, Müllentsorgung und Grünarbeiten.

Euskirchener Kinder hinterließen bei der Gestaltung ihre Handschrift

Dass sich diese Kosten aus Sicht der Jungen und Mädchen, die sich bereits am Tag der Eröffnung auf den Spielgeräten austobten, ausgezahlt hat, bewies auch das Engagement, mit dem sich der Nachwuchs an der Gestaltung der Dekoration für den Spielplatz an der Jahnstraße beteiligte.

„Wir hatten aus vergangenen Projekten wie der Sommerferienbetreuung noch einige bemalte Holzscheiben, die bisher beispielsweise an der Volksbank oder dem Emil-Fischer-Gymnasium hingen“, berichtete Melanie Barth vom städtischen Fachbereich für Schulen, Generationen und Soziales. „Heute ist sogar noch eine neue entstanden, die die Kinder mit viel Kreativität bemalt haben, und alle schmücken ab sofort diesen Spielplatz.“

Die Eltern wünschen sich eine Picknickbank

Neben dem Klettergerüst mit Schaukel, einem Dreifachreck, einem Hüpfband sowie einem Federwackelbalken und einem Spielhaus mit Sandkasten, die bereits ihren Platz gefunden haben, soll im kommenden Jahr noch ein Karussell auf dem Gelände errichtet werden. Bereits nach den Sommerferien dieses Jahres folgt zudem die Lieferung einer von den Eltern bei den Vorgesprächen gewünschten Picknickbank.

„Das ist ein ganz toller Ort zum Spielen und Toben“, freute sich die neunjährige Theodora, die schon jetzt mit dem Ergebnis der Neugestaltung vollends zufrieden schien. „Die Schaukel finde ich besonders toll, da werde ich jetzt ganz oft schaukeln.“

Angesichts dieser Begeisterung ist zu erwarten, dass der Spielplatz wieder ein beliebter Treffpunkt für Eltern und Kinder wird.

Nachtmodus
KStA abonnieren