Abo

Evangelische JugendhilfeTagesstätte betreut seit zehn Jahren Kinder in Burscheid

Lesezeit 2 Minuten
Das Team der heilpädagogischen Tagesstätte in Burscheid

Das Team der heilpädagogischen Tagesstätte in Burscheid mit Joana Dörenbach, Nina Braun, Leiterin Anna Fels, Ayse Gürsu (v.l.) und Mike Bröhl

Seit 2013 betreuen Fachkräfte in der heilpädagogischen Tagesstätte der evangelischen Jugendhilfe Jungen und Mädchen – ein Grund zum Feiern.

Bereits seit 2013 Jahren ist die heilpädagogische Tagesstätte der evangelischen Jugendhilfe Bergisches Land eine feste Instanz in Burscheid. Die Tagesstätte bietet Platz für insgesamt sechs Kinder. Die fünf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern sich um Kinder, die in der Betreuung einer offenen Ganztagsschule „verloren“ gehen würden, weil sie von dem dortigen Personal nicht adäquat unterstützt werden könnten.

Zudem tun sich Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf oft schwer damit, Freunde zu finden oder sich selbst wertzuschätzen. Diese und weitere Informationen über ihre Arbeit hatten die Mitarbeiterinnen und der Mitarbeiter der Einrichtung auf Tafeln geschrieben, die sie für die Feier des zehnjährigen Bestehens der Einrichtung aufgestellt hatten.

Darüber hinaus kümmern sich die Heilpädagogen um Mädchen und Jungen, deren Eltern psychische Probleme haben oder die in Pflegeverhältnissen leben. Apropos Eltern: Neben der Arbeit mit den Kindern stellt auch die Elternarbeit einen wichtigen Teil der Betreuung dar. Regelmäßig spricht das Fachpersonal mit den Eltern, um sich mit ihnen über bestimmte Beobachtungen auszutauschen oder besondere Ereignisse zu besprechen.  „Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liegt die Arbeit mit den Kindern am Herzen und man kann sich immer wieder über einen individuellen und abwechslungsreichen Arbeitsalltag freuen“, sagte Anna Fels, Diplom-Heilpädagogin und Teamleiterin der Einrichtung, in einem Film über die Entwicklung der Tagesstätte.

Unterstützt wird Fels von Heilpädagogin Nina Braun und Erzieherin und Kunsttherapeutin Joana Dörenbach sowie der Hauswirtschafterin Ayse Gürsu und Mike Bröhl für die Fahrdienste in der Tagesstätte. Am Montag wurde das Team von vielen Gästen, darunter auch Bürgermeister Dirk Runge und Pfarrerin Katrin Friedel, für ihre wichtige Arbeit gefeiert. Alle fünf strahlten übers ganze Gesicht und zeigten so, was es heißt, einen Beruf auszuüben, der einen erfüllt und wirklich glücklich macht.

Teil der Feier war auch ein Vortrag über die Traumapädagogik, die viele Schnittstellen mit der Heilpädagogik aufweist. In der Tagesstätte betreute Kinder hatten kleine Steine als Gastgeschenke gestaltet, auf denen sie ihre Beziehung zu der Tagesstätte künstlerisch ausgedrückt hatten. Die heilpädagogische Tagesstätte hat montags bis donnerstags ab Schulschluss bis 17 Uhr und freitags ab Schulschluss bis 15 Uhr geöffnet. In den vergangenen 10 Jahren wurden dort bereits 50 Kinder in ihrer Entwicklung begleitet.

KStA abonnieren