Explosionsartige AusbreitungHunde in Köln und Leverkusen von tödlichem Virus bedroht

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Einige Füchse sind in Leverkusen bereits mit dem tödlichen Staupe-Virus infiziert, Hunde sind stark gefährdet, sich anzustecken. (Symbolbild)

Leverkusen – Als am Montagmorgen ein Fuchs vor einem Kindergarten im Leverkusener Osten stand, war die Verwirrung groß: Das Tier bewegte sich nicht. Dem eigentlich so menschenscheuen Tier fehlte die Kraft, um zu flüchten. Der Fuchs hat sich den hochansteckenden Staupe-Virus eingefangen – und wird bis zu seinem Tod unter hohem Fieber, Erbrechen und Atemproblemen leiden. Um die Qualen vorzeitig zu beenden, wird er nun eingeschläfert.

Die Kindergartenleitung hat schnell reagiert, das Veterinäramt informiert und sichergestellt, dass das Tier nicht mit Hunden in Berührung kommt. Der Grund: Schon ein flüchtiger Kontakt führt bei Hunden ohne entsprechende Impfung zur Übertragung des tödlichen Virus.

Schon in den letzten Wochen machten Jäger und Bewohner ähnliche Beobachtungen - in verschiedenen Leverkusener Stadtteilen. Nun ist für Amtstierarzt Dr. Kurt Molitor klar: „Es gibt eine Staupe-Epidemie in Leverkusen“. Der Experte spricht von einer „explosionsartigen Ausbreitung“. Hundebesitzern in Leverkusen wird von der Stadt dringend empfohlen, ihre Vierbeiner nicht frei laufen zu lassen und sie im gesamten Stadtgebiet anzuleinen. Sollte die letzte Impfung schon länger her sein, brauche es eine neue, so Molitor.

Auch Hunde in Köln gefährdet

Übertragen werden kann der Virus über Speichel, Fellreste oder Exkremente. Der Arzt  befürchtet eine Halbierung des Fuchsbestandes in Leverkusen. Die Kälte verschlimmere die Situation. Wie viele Tiere betroffen sind, ließe sich nur schwer abschätzen. Die Befürchtung: Eine Anzahl Tiere im hohen zweistelligen Bereich.

Hunde in Leverkusen sind auch deshalb akut bedroht, weil die tödliche Infektion erst nach drei bis sieben Tagen sichtbar wird. Bis dahin könnte der Virus längst weitere Tiere erwischt haben. Auch Hunde in Köln seien gefährdet, da Füchse nachts häufig über zehn Kilometer zurücklegen – und den Virus damit weit über die Stadtgrenzen hinaus tragen können. Besonders schnell droht jungen Hunden mit schwachem Immunsystem eine Erkrankung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Für Menschen stellt der Virus keine unmittelbare Bedrohung dar. Aggressiv, wie bei Tollwuterkrankungen, werden die Tiere nicht: Ihnen fehlt bloß jede Lebensenergie. Leverkusener, die Füchse mit den entsprechenden Symptomen sehen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0214/406-3901 beim Veterinäramt zu melden. Das Kölner Veterinäramt ist zur erreichen unter der 0221/221-26211.

„Den infizierten Füchsen können wir nicht mehr helfen“, erklärt Molitor. Sie werden erlegt oder eingeschläfert - um keine weiteren Tiere anzustecken und nicht weiter leiden zu müssen. Viele Füchse werden in Leverkusen am Staupe-Virus sterben, daran lasse sich nichts ändern. Der Arzt hofft nun, dass sich der tödliche Befall nicht auf Hunde ausweitet.

Nachtmodus
KStA abonnieren