Alles aus der ErpelSchlemmen auf dem Nümbrechter Kartoffelfest

Lesezeit 2 Minuten

Nümbrecht – Die ganze Vielfalt der Kartoffel zeigte Sigrid Fröhling an ihrem Stand. In 35 kleinen Kästen hatte die Expertin der Bergischen Gartenarche ebenso viele Sorten der schmackhaften Knolle ausgestellt – von „Linda“ bis „La Ratte d’Ardéche“. Letztere ist eine lange, dünne und sehr geschmacksintensive Sorte, berichtete Fröhling gestern den Besuchern des „Nömmerder Erpelfest“.

Bereits zum vierten Mal hatte die Nümbrechter Aktionsgemeinschaft ins Ortszentrum eingeladen, und auch am Sonntag war das Interesse groß. Vielleicht auch wegen des sonnigen, aber recht frischen Herbsttages, der geradezu nach einem deftigen Kartoffelgericht verlangte. Gleich an mehreren Ständen entlang der Hauptstraße und auf dem Dorfplatz wurde Schmackhaftes angeboten. Der Derichsweiler Hof etwa hatte den Klassiker im Programm: knusprige Reibekuchen mit Apfelmus. Weitere örtliche Gastronomen beteiligten sich mit Ständen. Bei den Landfrauen „De Nömmerder“ gab’s Kartoffeln im Waffelformat. Der Teig bestand aus Eier, Mehl, Zwiebeln, saurer Sahne und natürlich viel geriebenen Kartoffeln. Zur Vorbereitung hatten die Damen 30 Kilo Erpel geschält.

Am Stand der evangelischen Freikirche Nümbrecht halfen in Nümbrecht untergebrachte Flüchtlinge, das von den Gemeindegliedern selbst gebackene Kartoffelbrot zu verkaufen. Isaac (27) aus Ghana hatte sich vom Geschmack der ihm unbekannten Speise selbst überzeugt: „It’s very good!“

Doch das Erpelsfest bot mehr als nur Kartoffeln. Mehrere Aussteller hatten Schmuck, Selbstgenähtes und Senf im Angebot. Der Kirchbauverein Harscheid sammelte mit Marmeladen Geld für’s Gotteshaus. In der Mitte der Hauptstraße spielte eine Brass Band. Weiter Richtung Kirche, wo die Hauptstraße noch umgebaut wird, konnten sich die Besucher bei einem Gewinnspiel im Kartoffeln Schätzen üben. Zwischen den Ständen sorgten die Nümbrechter Originale Willem und Malchen (alias Elke Mehlitz und Edeltraud Koppen) mit Sprüchen auf Platt für gute Laune. Der Tag endete mit einem Quietsche-Enten-Rennen auf dem Weiher am Park-Hotel, dass die DLRG organisiert hatte.

Nachtmodus
KStA abonnieren