Abo

Verkehrsberuhigung
Drei weitere Orte in Nümbrecht kriegen Tempo-30-Zonen

Lesezeit 2 Minuten
Verkehrszeichen Tempo 30

Ein Schild weist auf eine Tempo-30-Zone hin. (Symbolbild)

Mehr verkehrsberuhigte Zonen für Oberberg: Beim Kreis gingen Anträge für Bierenbachtal, Marienberghausen und Berkenroth ein.

Es geht weiter mit der Ausweisung von Tempo-30-Zonen in Nümbrechter Ortschaften. Am Donnerstag hat der zuständige Fachausschuss einstimmig entsprechende Maßnahmen für Berkenroth, Bierenbachtal und Marienberghausen beschlossen. Die Gemeindeverwaltung soll jetzt beim Straßenverkehrsamt in Gummersbach die notwendigen Anträge stellen.

Bürgermeister Hilko Redenius wies in der Sitzung des Verkehrsausschusses allerdings darauf hin, dass im ganzen Oberbergischen Kreis eine Inflation der Tempo-30-Zonen zu beobachten sei. Die Kommunen dürften aber die Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs auf den verkehrsberuhigten Straßen nicht kontrollieren.

Lächelndes Smiley-Gesicht zeigt angemessenes Tempo

Dafür sei die Kreispolizeibehörde zuständig. „Wir können nur verkehrsmindernde Maßnahmen ergreifen und unser Blinkschild anbringen.“ Mit letzterem ist das wandernde Schild gemeint, dass Verkehrsteilnehmern, die angemessen langsam fahren, ein lächelndes Smiley-Gesicht zeigt und rasanten Fahrern ein unglückliches Gesicht.

In Berkenroth gilt im Schulbereich schon jetzt Tempo 30, es gibt auch bereits Hubbel und Einengungen durch Bäume. Dennoch haben Anwohner einen Antrag auf weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen eingereicht, weil trotz enger Straße zunehmend schneller gefahren werde – eine Gefahr für Schulkinder und ältere Anwohner.

Eine generelle Geschwindigkeitsreduzierung erscheinen Gemeinde, Straßenverkehrsamt und Polizei sinnvoll. Ob die Berkenrother Straße zudem Einbauten oder Aufpflasterungen bekommen soll, soll jetzt eine Verkehrsmessung ergeben.

Schulwege sollen durch verkehrsberuhigte Zonen sicherer werden

Auch für Marienberghausen beantragt die Verwaltung beim Straßenverkehrsamt Tempo 30 für die gesamte Ortschaft, im Sinne einer höheren Verkehrssicherheit – vor allem, was die Schulwegsicherung angeht. Davon ausgenommen bleiben sollen die „Neue Landstraße“ (L350) und die Kreisstraße „Am Lindenstock“.

Auch aus Bierenbachtal gingen mehrere Anträge im Rathaus ein, die das Ziel haben, insbesondere die Schulwege sicherer zu machen. Beim Straßenverkehrsamt wird die Verwaltung nun Tempo 30 für die Straßen Am Rottland, Bachstelzenweg, Bonekamper Straße, Driescher Straße, Gretenhecke, Kalksteinstraße, Kiefernweg, Nordhang, Talstraße und Weißdornweg beantragen.

Die Straße „Im Grund“ als Durchgang zur L320 wird ausgenommen – dort soll aber das Smiley-Gerät unregelmäßig zum Einsatz kommen. (sül)