WarnstreikOvag in Oberberg streikt am Donnerstag – Ausfälle bei Linienbussen

Lesezeit 1 Minute
Ein Linienbus der Ovag.

Die Ovag kritisiert, dass der Streik erneut auf einen Prüfungstag für Schüler fällt (Symbolbild).

Oberberger müssen sich für Donnerstag auf massive Ausfälle im Linienbusverkehr einstellen. Verdi hat Streik angekündigt.

Auf massive Ausfälle im Linienverkehr und bei der Schülerbeförderung müssen sich die Oberberger am Donnerstag einstellen. Vor der nächsten Verhandlungsrunde im Tarifstreit hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten der Oberbergischen Verkehrsgesellschaft Ovag zum Warnstreik aufgerufen. Der Aufruf gilt für die gesamte Zeit von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss. Oberberg ist damit heute neben Köln und Minden der dritte Schwerpunkt für den Arbeitskampf in Nordrhein-Westfalen.

Erst am Donnerstag ist klar, welche Linien ausfallen

Als Reaktion warnte die Ovag am Mittwochnachmittag vor Fahrtausfällen. Welche Linien und Fahrten konkret betroffen sind, könne man indes erst am Donnerstag bekannt geben, weil erst am Streiktag klar sei, wer seinen Dienst antrete und wer nicht.

Ovag-Geschäftsführerin Corinna Güllner spricht in der Mitteilung vom Mittwoch von „Verhandlungen unter schwierigen Rahmenbedingungen“. Man gewinne den Eindruck, dass Verdi „für jeden Tarifvertrag erneut erstmal die Muskeln spielen lassen muss, bevor man in konstruktive Gespräche einsteigt.“ Ausdrücklich kritisiert Güllner, dass der Warnstreik erneut auf einen wichtigen Prüfungstag für die Schülerinnen und Schüler in NRW falle – heute stehen die zentralen Prüfungen für die Klasse 10 im Fach Deutsch an. Der Streik zeige, wie wenig Rücksicht Verdi bei der Auswahl des Streiktags auf andere Gesellschaftsgruppen nehme, findet Güllner.

Über die aktuellen Ausfälle informiert die Ovag auf ihrer Internetseite

Nachtmodus
KStA abonnieren