Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

13. Himmelfahrtslauf in Bergisch Gladbach Mehr als 200 Läufer starten in Schildgen zum Spendenlauf

Bergisch Gladbach – Beim Anblick der vielen fleißigen Helfer kommt sogar Pfarrer Herrmann Kotthaus ins Schwärmen: „Du kommst morgens um 8.30 Uhr in den Wald. Und dann siehst du gestandene Patentanwälte, Tüv-Direktoren und andere, die voll im Berufsalltag stehen. Und sie schleppen Bierbänke und bauen Zelte auf. Ein tolles Team und ein grandioser Zusammenhalt.“

Mehr als 200 Läufer im Alter von drei bis über 75 Jahre waren der Einladung zum 13. Himmelfahrtslauf in den Unterscheider Wald nach Schildgen gefolgt, und unter die Teilnehmer hatte sich mit der Startnummer 212 auch die SPD-Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath gemischt. Jeder Läufer hat einen Sponsor, der pro gelaufener Runde einen bestimmten Geldbetrag zahlt“, erläutert sie. Neben einer pauschalen Spende in Höhe von 50 Euro hat ihr Sponsor zehn Euro pro gelaufener 1,5 Kilometer langer Runde zugesagt. „Wie viele es am Ende werden, weiß ich natürlich noch nicht, aber drei bis fünf Runden will ich gemeinsam mit Anna Wohlt und Karina Krusenbaum auf jeden Fall schaffen. Das Geld fließt an den Förderverein der Andreas-Kirche. Die können das Geld gut gebrauchen.“

Während der Posaunenchor Altenberg unter Leitung von  Dr. Gerhard Heywang Kostproben seines Könnens gibt, lassen sich die Läufer in die Teilnehmerliste eintragen, bekommen ihre Startnummern und bereiten sich auf den Start vor.

Moderatorin Elke Strothmann hat auf der Bühne interessante Gesprächspartner zu kleinen Podiumsdiskussionen eingeladen. Neben dem Vorsitzenden des Stadtsportverbandes Bergisch Gladbach Rainer Adolphs, der es sich nicht nehmen ließ, der Veranstaltung an seinem 71. Geburtstag einen Besuch abzustatten, konnte sie auch den Gladbacher Sportpsychologen Lothar Linz begrüßen, der den Zuhörern einen  Einblick in seine langjährige Arbeit mit namhaften Spitzensportlern gab.

Neben den Beachvolleyballern Brink/Reckermann, die er bei ihrem Sieg der Gold-Olympiamedaille in London im Jahr 2012 betreute, war er auch für verschiedene Teams wie die Kölner Haie aktiv und die Vorbereitungen für Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro seien in vollem Gange.

Ihm wurde die Ehre zuteil, unter dem Applaus von Hunderten Zuschauern erstmals in der Geschichte dieses Laufes einen echten Startschuss abzugeben. (dvo)