Abo

Nachruf
Trauer um Bergisch Gladbacher Karnevalisten Granderath

Bergisch Gladbach – Mit großer Bestürzung und Trauer haben Gladbachs Karnevalisten auf den Tod von Axel Granderath reagiert. Der langjährige Kommandant und spätere Ehrenkommandant der Prinzengarde war in der Nacht auf Freitag nach schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren gestorben.

Humorvoll habe Granderath die Garde kommandiert, dabei aber niemals aus den Augen verloren, dass die Aufgabe als Begleitcorps des Gladbacher Dreigestirns im Vordergrund stehen müsse, würdigte Jörg Volberg vom Vorstand der Prinzengarde.

Seit 1983 war der Unternehmer Granderath Mitglied gewesen, bevor er sechs Jahre später das Amt des Kommandanten übernahm. „Als solcher setzte er Maßstäbe, in dem er wortgewandt und schlagfertig für jede Situation von wirklich ernst über bierernst bis lustig oder albern bis hinzu absurd die richtigen Worte fand“, schreibt Volberg.

Auch nachdem Granderath 2006 das Amt an Michael Lübbers abgegeben hatte, reihte er sich – wann immer er Zeit fand – in die Reihen der Garde ein. Auf den Ehrenkommandanten, der Frau und zwei erwachsene Kinder hinterlässt, passe ein Vers des Prinzengarde-Liedes besonders gut, sagt Volberg: „Denn bei der Prinzengarde, do es jeder Mann,/ ne richtich echte Kähl, dä Böhm ussriesse kann,/ dä fröht nit lang, dä deit direkt, watt hä för richtich hält,/ vunn Kopp bis Fooss ne Mann vun Welt!“ (wg)

Mein Ort