Lichterfahrt 2022 in Rhein-BergLandwirte protestieren mit Tausenden Lichtern

Lesezeit 3 Minuten
Glitzernde Traktoren fahren auf der Bundesstraße durch Kürten-Bechen.

Lichterfahrt der Landwirte durch Kürten-Bechen

Mit mehr als 80 leuchtenden Traktoren sind am Samstagabend mehr als 80 Landwirte durch Kürten, Odenthal und Bergisch Gladbach gefahren. Weitere dieser Demonstrationen folgen in Rösrath und Overath

„Manchmal kommen wir wegen der ganzen Bürokratie nicht mal mehr aufs Feld“, ruft Landwirt Peter Lautz den eingeladenen Politikern in der Reithalle des Hebborner Hofs und den dort versammelten Kolleginnen und Kollegen zu. Die sind am Samstagabend auf die Straße gegangen – mit mehr als 80 leuchtenden Traktoren. Um zu zeigen

„Ohne Bauern geht es nicht“, wie Organisator Markus Freihoff aus Kürten erläutert, „aber auch, um einen Funken Hoffnung in die von vielen Nöten geprägte Welt zu bringen.“

Tausende Menschen verfolgten Lichterfahrt am Straßenrand

Tausende Menschen haben zuvor entlang der Straßen von Kürten über Odenthal-Eikamp bis in die Bergisch Gladbacher Stadtmitte den Zug der mit viel Fantasie und Tausenden Lichtern erleuchteten Trecker verfolgt. „Manche standen mit Fackeln da, andere hatten Lagerfeuer. Wir sind mit viel Applaus empfangen worden – einfach toll“, berichtet Freihoff vom Zuspruch entlang der Route.

Auf einem Traktoranhänger ist ein Blockhaus mit Weihnachtsmann, Rentier und Traktor zu sehen.

Mit fantasievoll illuminierten Traktoren machten Landwirte auf sich und ihre Situation aufmerksam. Sogar ein Weihnachtsdorf fiuhr mit.

Auch in der Gladbacher Stadtmitte brandet Applaus auf, als der leuchtende Konvoi am Weihnachtsmarkt vorbeifährt. Allerdings fragt auch ein Passant skeptisch: „Alle sparen doch Energie, haben die Bauern denn zu viel davon?“ Die Botschaft allerdings kommt auch bei ihm an: Wenn Bevölkerung und Politik nicht bewusst ist, welche Bedeutung die Landwirtschaft auch in Deutschland hat, könnten noch mehr Betriebe verschwinden.

Gerade beim Gas sieht man doch, wohin es führt, wenn man sich zu sehr von einem Anbieter abhängig macht.
Markus Freihoff, Organisator der Lichterfahrt der Landwirte von Kürten nach Bergisch Gladbach

„Gerade beim Gas sieht man doch, wohin es führt, wenn man sich zu sehr von einem Anbieter abhängig macht“, sagt Freihoff. „Der Slogan „Ohne Bauern geht es nicht“ trifft den Nagel auf den Kopf“, stimmt Landtagsabgeordneter Martin Lucke beim Gespräch mit den Landwirten auf dem Hebborner Hof zu. Deutsche Landwirte leisteten einen „enormen Beitrag für die Ernährungssicherheit“ in Deutschland, so der CDU-Politiker.

Auch Landrat Stephan Santelmann (CDU), der wie Bergisch Gladbachs Vize-Bürgermeisterin Anna Maria Scheerer (Grüne) auf den Hebborner Hof gekommen war, dankte den Landwirten für ihre Lichterfahrt, die zeige, wie wichtig Landwirtschaft auch im Bergischen land sei. „Wir sind alle gefordert das zu unterstützen“, appellierte Santelmann an die Vertreter aus den Reihen der Politik.

Ein leuchtender Schneebär mit Zipfelmütze steht im Korb auf eine Auslieger eines Traktors.

Sogar ein Schneebär fuhr im Konvoi der illuminierten Traktoren mit.

Einen Wermutstropfen gab’s aber doch beim Abschluss der Lichterfahrt Markus Freihoff, der mit seiner Frau Katrin der Polizei und den Ordnungsbehörden für die Begleitung ebenso dankte wie Peter Lautz und Tobias Wiemer für die Gastfreundschaft auf dem Hebborner Hof, kündigte an: „Es ist unheimlich schwer, das alles alleine zu machen. Ohne Hilfe mache ich das nicht noch einmal.“

Peter Lautz beruhigte unterdessen: „Du wirst Hilfe bekommen, das kriegen wir schon hin.“ Damit auch im nächsten Jahr   eine Lichterfahrt ein leuchtendes Zeichen für die Landwirtschaft in der Region setzen kann.


Weitere Lichterfahrten am nächsten Wochenende

Weitere Fahrten von leuchtenden Traktoren starten am Samstag, 10. Dezember, 17 Uhr von Rösrath-Großhecken durch Durbusch, Overath-Heilligenhaus, Steinenbrück, Untereschbach, Hoffnungsthal, Rösrath und Forsbach sowie am Sonntag, 11. Dezember, 16.45 Uhr, von Overath-Kreutzhäuschen durch Heiligenhaus, Weberhöhe, Rappenhohn, Stadtmitte Overath, Cyriax, Lölsberg, Leyenhaus, Warth, Wasser, Burg, Marialinden, Linde und Vilkerath zur Hammermühle.

KStA abonnieren