Abo

Bauverzögerung in BurscheidÜbergangslösung für Kita-Kinder in Odenthal gefunden

Lesezeit 2 Minuten
Martin-Luther_Haus_Altenberg

Das Martin-Luther-Haus in Odenthal-Altenberg nimmt vorübergehend Kita-Kinder aus Burscheid auf. 

Odenthal – Der Jugendhilfeausschuss des Kreises und der Kreistag hatten entschieden, dass in Burscheid-Sträßchen eine neue fünfgruppige Kindertagesstätte in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. (DRK) errichtet wird.

Allerdings ist die Fertigstellung der Baumaßnahmen erst für Ende 2023 geplant, sodass die Kita im Frühjahr 2024 in Betrieb gehen soll. Das Problem ist, dass der Rechtsanspruch auf einen angemessenen Betreuungsplatz zu Beginn des Kindergartenjahres 2022/2023 nicht für alle Kinder mit Betreuungsbedarf sichergestellt werden kann.

Verzögerungen beim Bau in Burscheid

Trotz größter Bemühungen aller Beteiligten (Kita-Träger, Kommunen, Baubehörden und Jugendamt), so die Kreisverwaltung, komme es aktuell immer wieder zu Verzögerungen beim Bau und der Inbetriebnahme der sich in Umsetzung befindlichen Plätze. Daher seien kurzfristige Übergangslösungen zu prüfen und einzurichten.

Am 8. September konnte kurzfristig ein Abstimmungsgespräch mit Vertretern der Kirchengemeinde, dem DRK und dem Landesjugendamt stattfinden. Es ergab sich, dass die evangelische Kirchengemeinde in Odenthal-Altenberg dem DRK zusätzliche Räume im Martin-Luther-Haus bis Mitte 2024 zur Verfügung stellen wird.

Umbauten in Odenthal erforderlich

Damit diese für die Betreuung von 20 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren im Umfang von bis zu 35 Stunden pro Woche geeignet sind, sind Umbaumaßnahmen erforderlich, wie beispielsweise Brandschutzmaßnahmen, Fingerklemmschutz, Umbau Sanitärbereichs, Erneuerung der Beleuchtung oder Kinderschutzsteckdosen.

Die geschätzten Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf rund 82.000 Euro, bei den Ausstattungskosten ist seitens des Trägers noch zu ermitteln, was benötigt wird. Dafür stellt der Kreis maximal 3500 Euro pro Platz zur Verfügung, es sei aber, so die Kreisverwaltung, davon auszugehen, dass diese Mittel nicht im vollen Umfang benötigt werden.

Ausschussmitglieder erfreut

Diese Förderung wird bei der späteren Beantragung der Landeszuschüsse für die DRK-Kita Sträßchen in Abzug gebracht und die Gegenstände sollen in der neuen Kita weiterverwendet werden. Dezernent Markus Fischer dankte für das Engagement der Kirchengemeinde, die einen erheblichen Engpass bei der Kinderbetreuung mildern helfe.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses stimmten der Lösung einstimmig zu, Nicola Ciliax-Kindling (CDU) aus Odenthal sagte: „Wir sind heilfroh, dass diese Gruppe jetzt entsteht.“

KStA abonnieren