Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Haushalt Odenthal muss sparen – trotzdem können größere Projekte umgesetzt werden 

Am Odenthaler Rathaus hängen Blumenkästen. Im Hintergrund stehen Bäume.

Die Ratsmitglieder haben den Odenthaler Haushalt für 2023 beschlossen. 

Die Ratsmitglieder haben den Odenthaler Haushalt für 2023 beschlossen. FDP und SPD stimmten dagegen.

Die Ratsmitglieder haben den Odenthaler Haushalt für 2023 beschlossen. Eine Mehrheit aus CDU, Grünen und dem fraktionslosen Dr. Bernd Pugell stimmten zu. SPD und die FDP lehnten den Haushalt jeweils geschlossen ab. „Es herrschte schon ein bisschen weihnachtlicher Frieden und es gab keine besonderen Vorkommnisse“, berichtete der Beigeordnete Martin Stein. Der Haushalt sieht ein geplantes Defizit von einer Millionen Euro vor (siehe unten).

Damit sollte er trotzdem vom Kreis genehmigt werden, teilte Kämmerer Thorsten Stefer mit. Die Sanierung des Dhünntalstadions ist auch für 2023 im Haushalt geblieben. Für die alte Kaplanei ist einkleinerer Geldbetrag vorgesehen und auch das Bistro der Träume muss im kommenden Jahr mit weniger Geld auskommen. Die Redner aus allen Fraktionen kamen recht schnell auf den Ukraine-Krieg zu sprechen und die daraus resultierenden Folgen. In der Kommunalpolitik bedeutet das vor allem: Eine knappe Haushaltslage.

Grüne Odenthal wollten schon früher sparen

Norbert Dörper von den Grünen mahnte in seiner Rede an, dass die Gemeinde vor der Notlage hätte sparen müssen und verwies darauf, dass seine Fraktion darauf schon lange hingewiesen habe. Die Grünen unterstützen unter anderem weiterhin die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur, den sozialen Wohnungsbau in Voiswinkel und G9-Erweiterung.

Nicola Ciliax-Kindling, Fraktionsvorsitzende der CDU, betonte in ihrer Rede, man wolle Einsparungen in einem gemeinsamen Miteinander finden. Außerdem mache die Fraktion auch nicht vor unbequemen Ideen, wie eine Verkleinerung der Anzahl der Wahlkreise, Erhebung von Parkgebühren oder auch Produktkritik in einzelnen Verwaltungsbereichen halt. Sie führte weiter aus: „Unser Gemeinde Haushalt hat ein strukturelles Problem. Das lässt sich nur lösen, indem wir die endogenen Ursachen kennen, die zu den Fehlbedarfen führen.“

Odenthaler CDU will Jugendzentrum umsetzen

Außerdem stehe die Fraktion hinter den geplanten Investitionen in die Schulen, Kinder und Jugend. Sie möchten das Jugendzentrum umsetzen und, dass im Dhünntalstadion wieder Sport getrieben werden kann. Straßensanierungen und der geplante Bauhof sehe die Fraktion für das kommende Jahr nicht als Priorität.

Die SPD unterstützt unter anderem die Investitionen in Bildung und Schule, da dies eine Grundlage der Gesellschaft sei. Außerdem möchte die Fraktion den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen, ist aber gegen die geplanten Windräder. Die FDP finde sich in den den Sparvorschlägen von Stefer wieder und sei daher dafür, dass die meisten der größeren Projekte in bessere Zeiten verschoben werden.

Dr. Bernd Pugell unterstützt unter anderem Investitionen in Kulturstätten und die Sanierung des Dhünntalstadions.


Eckdaten des Haushalts 2023

  • 40,2 Mio Euro Erträge
  • 41,3 Mio Euro Aufwendungen
  • 1 Mio Euro Entnahme aus der Rücklage
  • 5,7 Mio Euro Kassenkredite (maximal)
  • 6,5 Mio Euro Kredite, die für Investitionen notwendig sind