Finanzielle NotOdenthaler will verschuldetem Freund mit verrücktem Projekt helfen

Lesezeit 3 Minuten
Achim Bühnemann präsentiert ein großes Ölbild in dunklen Farben. Es zeigt das das letzte Abendmahl.

Achim Bühnemann mit dem Ölbild, das er gerne für einen in Not geratenen Freund zu Geld machen würde.

Inspiriert für seine Hilfsaktion wurde der Voiswinkeler durch den Schauspieler Johnny Depp.

„Das letzte Abendmahl“ steht am Anfang der Geschichte. Allerdings nicht das weltberühmte Wandgemälde von Leonardo da Vinci, sondern die 145 mal 75 Zentimeter messende Kopie, Öl auf Leinwand, eines unbekannten Malers. Die würde Achim Bühnemann aus Voiswinkel gerne meistbietend versteigern, um einem Freund aus einer finanziellen Notlage zu helfen.

Und weil das nicht so einfach ist, hat der 45-Jährige, der als Justizwachtmeister beim Amtsgericht in Wermelskirchen beschäftigt ist, noch weitere Hilfsaktionen geplant. Dazu zählt, dass er gerade auf dem Fahrrad unterwegs nach Berlin ist, ein mehrtägiges Unternehmen, an dessen Ende der Besuch der Influencer-Agentur instinct3 stehen soll, in der Hoffnung, dass der Youtuber Hand of Blood sein Anliegen unterstützt und Werbung dafür macht.

Auf die Idee wurde der Odenthaler durch Schauspieler Jonny Depp gebracht

Das Ölbild, von dessen Entstehung nichts bekannt ist, das Achim Bühnemann aber für sehr alt und für das Werk eines talentierten Künstlers hält, haben er und seine Frau Sandra vor einem Jahr geerbt. Weil gerade auch ein guter Freund in finanzielle Schieflage geraten war, kam Bühnemann der Gedanke, das Bild zu verkaufen, um dem Freund zu helfen.

Inspiriert wurde er dabei von einer Geschichte, die sich 2009 zugetragen haben soll. „Als der Schauspieler Nicolas Cage eine Steuerschuld von sechs Millionen Dollar hatte, hat ihn Johnny Depp angerufen und seine Schuld bezahlt“, erzählt Bühnemann. „Da habe ich gedacht: Toll, wenn man einem Freund aus einer so schwierigen Situation herausholen kann.“

Das Ölbild mit unbekannter Herkunft fand bisher keinen Abnehmer

Nun hat sein Freund glücklicherweise nicht sechs Millionen Dollar Schulden angehäuft, aber genug, um vor der Privatinsolvenz zu stehen. Also stellte Bühnemann das Bild kühn mit einem Betrag von 2,5 Millionen Euro bei Ebay ein: „Ich wollte Aufmerksamkeit erregen“, erklärt er. „Ich gehe nicht davon aus, dass das Bild mehrere 100.000 Euro wert ist", sagt Bühnemann.  „Aber da ist ein Faktor X dabei“. Eine Art Wette auf das Glück. „Eine Überraschung, was man da ersteigert.“

Denn das Ölbild sei immerhin mit „Guadagnini“ signiert, der Name einer berühmten italienischen Geigenbauer-Familie. Zusammenhänge sind leider bisher nicht erwiesen. Denn 2018 wurde eine Guadagnini-Geige für 1,8 Millionen Euro versteigert. Bei Bühnemanns Versteigerung hingegen passierte – nichts. Also plante er um.

Mehrere Aktionen sollen Neustart des Freundes möglich machen

Ein Aktionspaket rund um das Bild, das derzeit für 250.000 Euro zu ersteigern ist, soll Interesse wecken. „Damit würde der Neustart des Freundes gelingen“, der sich momentan nicht mal mehr eine eigene Wohnung leisten könne, meint Bühnemann.

„Vielleicht kommt eine Firma, die PR damit macht“, hofft der Voiswinkler, der die ordnungsgemäße Weiterleitung des Geldes an den Freund notariell bestätigen lassen will. Mit einem professionellen Bergisch Gladbacher Unternehmen will er ein Grill-Event veranstalten und aus dem gesamten Erlös von Bild und Event 20.000 Euro für den Tierschutz Berlin spenden.

Von Odenthal mit dem Rad nach Berlin: Bühnemann will Influencer gewinnen

Auf diesen Gedanken kam Bühnemann durch den in der Szene bekannten Youtuber Hand of Blood, der einmal einen Wettgewinn von 10.000 Euro an den Tierschutz gespendet habe. Weil seine Aktion dennoch keine Fahrt aufnahm, hat er jetzt selbst Fahrt aufgenommen.

Zwei Männer mit Pedelecs.

Abfahrt nach Berlin: Achim Bühnemann (l.) und Thomas Szwed wollen in der Hauptstadt einen Web-Video-Produzenten für die Aktion gewinnen.

Rund 600 Kilometer will er nach Berlin radeln, seit Samstag ist er mit dem E-Bike unterwegs. Dort will er den Influencer Hand of Blood, bürgerlich Maximilian Knabe, in seiner Agentur aufsuchen und ihm einen Brief mit seinem Hilfsprojekt überreichen, in der Hoffnung, dass der Youtuber das Thema filmisch aufgreift.

Ob es dazu kommt, steht in den Sternen. Ein besonderer Dank wäre dem Web-Video-Produzenten dann allerdings gewiss: „Als Zeichen ewiger Dankbarkeit lasse ich mir ein Tattoo auf den Po stechen“, kündigte Bühnemann wild entschlossen an. Nicht eines vom letzten Abendmahl, sondern das Logo von Hand of Blood. Filmisch dokumentiert natürlich. Dass sein Projekt ein bisschen verrückt ist, stört den 45-Jährigen nicht. „Wenn die Idee funktioniert, gibt es nur Gewinner.“

Nachtmodus
KStA abonnieren