Neue ProduktionshalleDieses Overather Unternehmen will bis zu 30 Arbeitsplätze schaffen

Lesezeit 2 Minuten
Zwei Autos stehen auf dem Firmengelände der Firma Dr. Fischer Kunststofftechnik.

Südlich der bestehenden Produktionshalle soll bei Dr. Fischer Kunststofftechnik eine neue Halle entstehen.

Der geltende Bebauungsplan lässt die vorgesehene bauliche Erweiterung nicht zu, die Stadtverwaltung hat einen Änderungsantrag initiiert.

Mehr Platz für ihre Produktion braucht die Firma Dr. Fischer Kunststofftechnik in Immekeppel. Um die Kapazitäten ausweiten zu können, will das Unternehmen eine neue Produktionshalle bauen, südlich des Bestandsgebäudes „Zum Alten Wasserwerk“. Im Bau- und Planungsausschuss stand das Thema auf der Tagesordnung.

20 bis 30 zusätzliche Arbeitsplätze könnten nach Darstellung der Overather Stadtverwaltung durch die Produktionserweiterung entstehen, ein schmales, langes Gebäude soll als Grenzbebauung zum ehemaligen Bahndamm entstehen. Die Montagehalle soll gegebenenfalls auf Stelzen gebaut werden, so dass die bestehenden Mitarbeiterstellplätze erhalten bleiben können. Der geltende Bebauungsplan lässt die vorgesehene bauliche Erweiterung nicht zu, weil er einen Abstand von drei Metern zwischen überbaubarer Grundstücksfläche und südlicher Grundstücksgrenze vorsieht.

Overather Stadtverwaltung hat Änderungsverfahren initiiert

Die Overather Stadtverwaltung und der Bau- und Planungsausschuss haben ein Änderungsverfahren zum Bebauungsplan initiiert, um der Kunststofftechnik-Firma eine Erweiterung nach Süden zu ermöglichen. Denn: „Das geplante Vorhaben dient der baulichen Nachverdichtung auf dem bereits bebauten Betriebsgrundstück. Es wird lediglich eine bereits als Schotter-Parkplatz genutzte Fläche überbaut. Die Betriebserweiterung dient der langfristigen Sicherung des Betriebsstandortes und dem Erhalt sowie der Schaffung von Arbeitsplätzen.“ Die Auswirkungen auf das Orts- und Landschaftsbild werden als vertretbar eingeschätzt, auch vonseiten des Artenschutzes steht der Erweiterung nichts im Wege. Zumal das Betriebsgrundstück Bestandteil des rund 7,6 Hektar großen Gewerbegebiets im Osten von Overath-Immekeppel sei.

Die Stadtverwaltung hat daher dem Bau- und Planungsausschuss empfohlen, der Änderung des Bebauungsplanes zuzustimmen.

Nachtmodus
KStA abonnieren