Abo

Gegen zwei Bäume gefahrenQuadfahrer aus Overath erliegt Verletzungen nach fast sechs Wochen

Lesezeit 1 Minute
Ein Quadfahrer ist auf einer Landstrasse unterwegs.

Mit einem Quad ist ein 18-jähriger bei Overath am 18. März im Rheinisch-Bergischen Kreis schwer verunglückt. Jetzt starb er nach Wochen im Koma. (Symbolfoto)

Am Donnerstag (27. April) erlag ein 18-jähriger Overather, der  mit einem Quad am Samstag (18. März) schwer verunglückt war, seinen Verletzungen.

Fast sechs Wochen lag er im Koma. Am Donnerstag (27. April) nun starb der 18-jährige Overather, der am Samstag, 18. März, zwischen Griesbalken und Kreutzhäuschen mit einem Krad verunglückt und lebensgefährlich verletzt worden war. Das hat die Polizei am Freitag (28. April) auf Nachfrage der Redaktion bestätigt.

Der 18-Jähriger war mit einem Quad am 18. März gegen zwei Bäume gefahren. Wie die Polizei damals mitteilte, war der 18-Jährige an jenem Samstagmittag mit dem vierrädrigen Fahrzeug auf dem asphaltierten Wirtschaftsweg „Griesbalken“ in Richtung Kreutzhäuschen gefahren, als er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen die beiden Bäume prallte.

Rettungshubschrauber fliegt Verletzten in Spezialklinik

Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Verletzte in eine Kölner Spezialklinik gebracht. Das Unfallfahrzeug wurde durch den Zusammenstoß laut Polizei stark beschädigt und von den Beamten sichergestellt.

Laut Polizeibericht besaß der 18-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis für das Fahrzeug. 

KStA abonnieren