Aus der Traum vom PokalfinaleEintracht Hohkeppel scheitert an  Viktoria Köln

Lesezeit 1 Minute
Ein Torwart in blauem Trikot faustet einen Ball zurück. Spieler in gelb-schwarzen Trikots und weißen Trickots nehmen ihn im Spiel wieder an.

Für Mittelrheinligist Eintracht Hohkeppel (in gelb) reichte es am Ende nicht im Pokalspiel gegen Viktoria Köln.

Große Hoffnungen waren auf das Pokalspiel von Eintracht Hohkeppel gegen Viktoria gesetzt worden. Am Ende ging's anders aus als erhofft.

Die große Überraschung ist ausgeblieben. Im Halbfinale des Bitburger-Pokals auf Ebene des Fußballverbands Mittelrhein erwies sich der Drittligist Viktoria Köln am Ende als eine Nummer zu groß für den zwei Klassen tiefer spielenden Mittelrheinligisten Eintracht Hohkeppel und fügte dem Gastgeber eine 1:5-Niederlage bei.

Nach einer chancenarmen 1. Halbzeit ging es für beide Teams torlos in die Kabinen. Kurz nach dem Seitenwechsel schien die Eintracht noch im Tiefschlaf und André Becker erzielte innerhalb von fünf Minuten einen lupenreinen Hattrick (46., 48., 51.).

Gleich zweimal hatte Eintracht-Keeper Emre Öztürk Aktien an den Gegentoren. Mit einem Distanzschuss verkürzte Ömer Tokac (60.), ehe Patrick Sontheimer (66.) und erneut Becker (75.) alles klarmachten

Nachtmodus
KStA abonnieren