Abo

SchockanrufBankangestellter vereitelt Betrug an Bergheimer Rentnerin

Lesezeit 2 Minuten
Das Symbolbild zeigt eine ältere Frau mit einem Telefonhörer in der Hand.

Schockanruf: Falsche Polizistin forderte mehrere 10 000 Euro.

Mehrere 10.000 Euro wollte eine über 80-jährige Bergheimerin von der Bank holen. Der Bankmitarbeiter witterte Verdacht und rief die Polizei.

Die Masche der Telefonbetrüger, mit sogenannten Schockanrufen in erster Linie ältere Leute in Angst und Schrecken zu versetzen und sie am Ende um ihr Hab und Gut zu bringen, ist eigentlich bekannt. Dennoch gelangen die Kriminellen durch die geschulte Art sehr oft ans Ziel. Am Dienstag konnte ein aufmerksamer Bankmitarbeiter durch einen Anruf bei der Polizei verhindern, dass eine über 80-jährige Frau aus Bergheim Opfer einer perfiden Betrügerin wurde.

Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben

Bei der Rentnerin hatte zu Hause das Telefon geklingelt. Am anderen Ende meldete sich eine Frauenstimme, die vorgab, Polizistin zu sein. Die Unbekannte gab an, dass die Tochter der Bergheimerin einen tödlichen Unfall verursacht haben soll. Das Geld soll als Kaution bei Gericht hinterlegt werden. Die Rentnerin, die ihrer Tochter natürlich helfen wollte, ging zur Bank und versuchte einen Großteil ihrer Ersparnisse, mehrere 10.000 Euro, abzuheben.

Mehrere 10.000 Euro sollten angeblich als Kaution dienen

Der Bankangestellte witterte Verdacht, dass die Frau Opfer eines Trickbetrugs werden könnte und verständigte die Polizei. Im Gespräch mit den Beamten berichtete die Bergheimerin von dem Telefonat sowie der hohen Geldforderung der falschen Polizisten. Derweil laufen die Ermittlungen der Kripobeamten nach der Anruferin. Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser Masche, bei der Betrüger ihre Opfer mit angeblich in Not geratenen Familienangehörigen unter Druck setzen.

Polizei über den Notruf anrufen

Polizeibeamte verlangen nie die Herausgabe von Wertgegenständen oder Bargeld. Zudem überbringen Polizisten Benachrichtigungen über Familienangehörige, die sich in Schwierigkeiten befinden, in der Regel persönlich. Die Polizei rät stets misstrauisch zu sein und Vertrauenspersonen hinzuzuziehen sowie im Umfeld über die Betrugsmasche aufzuklären. Wer einen solchen Schockanruf erhält, soll wieder auflegen und die Polizei über den Notruf 110 verständigen. 

KStA abonnieren