GastronomieNeues Restaurant „Hakyo“ in Brühl schlägt eine Brücke zwischen kulinarischen Traditionen

Lesezeit 2 Minuten
Das Foto zeigt die Belegschaft des neuen Restaurants „Hakyo“: Sushi-Koch Toan Bui (l.) will mit Unterstützung der Familie aus dem „Hakyo “ein populäres Restaurant machen.

Sushi-Koch Toan Bui (l.) will mit Unterstützung der Familie aus dem Hakyo ein populäres Restaurant machen.

Das Lokal befindet sich in der Fußgängerzone in bester Lage. Auf der Karte finden sich neben Sushi auch Spezialitäten aus Vietnam. 

Die Brühler City hat eine neue Anlaufstelle für Freunde der asiatischen Küche. Sushi-Koch Toan Bui hat mit Unterstützung der Familie seines Onkels das Restaurant „Hakyo“ eröffnet. Der Name schlägt gleich im doppelten Sinne eine Brücke: zwischen Vergangenheit und Zukunft und zwischen den kulinarischen Traditionen, denen sich die Betreiber verpflichtet fühlen.

Onkel Lai-San Bui (50) und Neffe Toan (20) haben gemeinsam im Hanoi Classic an der Brühler Kölnstraße und im Restaurant Tokyo an der Kölner Roonstraße   gekocht. „Aus Hanoi und Tokyo haben wir Hakyo gemacht“, sagt Lai-San Buis Tochter Jenny, die genau wie ihre Mutter Nga Nguyen mit anpackt.

Das Hakyo folgt auf die Taverna Plaka

Weil die Familie ihre Wurzeln in Vietnam hat, finden sich auf der Karte neben Sushi auch Spezialitäten aus diesem Land. Reis- und Nudelgerichte, aber auch Bowls mit Reisnudeln, Salat und Limettensoße sowie wahlweise mit Tofu oder Fleisch. Je nach Variante kosten die Bowls 10 bis 14 Euro. Klassische Currys gibt es ab 12 Euro.

Alles zum Thema Asiatische Restaurants

Dazu kann Bier aus Vietnam, Kölsch oder auch hausgemachte Limonade mit Limetten-, Pfirsich- oder Maracuja-Geschmack bestellt werden.

Das Hakyo, das an der Uhlstraße 26 dem griechischen Restaurant Taverna Plaka nachfolgt, bietet rund 120 Plätze – 60 innen und 60 draußen. Geöffnet ist täglich von 12 bis 22 Uhr, am Wochenende bis 23 Uhr.

Nachtmodus
KStA abonnieren