Abo

Bundesweiter „Protesttag“Noch unklar, ob Apotheken in Rhein-Erft am 14. Juni geschlossen bleiben

Lesezeit 2 Minuten
Das Foto zeigt Nadine Freialdenhoven in ihrer Apotheke. Sie muss sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen wegen des „Protesttags “noch abstimmen.

Apothekerin Nadine Freialdenhoven muss sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen wegen des „Protesttags “noch abstimmen.

Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ruft dazu auf, am 14. Juni nicht zu öffnen. Hintergrund ist die Kritik an der Gesundheitspolitik.

Noch haben die Apothekerinnen und Apotheker im Rhein-Erft-Kreis noch nicht entschieden, ob sie sich an einem „Protesttag“ gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung am 14. Juni beteiligen und ihre Apotheken geschlossen halten. Eine Entscheidung darüber werde in der Woche ab dem 29. Mai getroffen, sagte die Apotheken-Sprecherin im Rhein-Erft-Kreis auf Anfrage. Entweder würden alle schließen oder keine. Rund 90 Apotheken gibt es im Kreis.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ruft zu dem Protesttag auf. Sie kritisiert die Bundesregierung dafür, dass sie die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln über die Apotheken vor Ort schwäche statt sie zu stabilisieren, sagte die Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Nur noch gut 90 Apotheken im Rhein-Erft-Kreis

Sie wies auch auf Lieferengpässe, Personalnot und eine jahrelange Unterfinanzierung der Apotheken hin. Die Arzneimittelversorgung soll an dem Protesttag über Notdienstapotheken aufrechterhalten bleiben.

Die Branche fordert unter anderem Honoraranhebungen. Die Zahl der Apotheken fiel bundesweit zuletzt unter die Marke von 18.000. Ende März gab es bundesweit noch 17.939 Apotheken - das war der niedrigste Stand seit mehr als 40 Jahren.

Diese Entwicklung zeigt sich auch im Rhein-Erft-Kreis: Bestanden Ende 2012 noch 119 Apotheken, so waren es 2017 schon neun weniger. Anfang 2023 sackte die Zahl auf 92. Damit versorgt jede Apotheke im Kreis durchschnittlich 5178 Patienten. Der Durchschnitt in Nordrhein liegt bei 4772 Einwohnerinnen und Einwohnern. Neue Apotheken sind in den letzten Jahren nicht mehr hinzugekommen.

KStA abonnieren