Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

KG ändert Namen wegen Anfeindungen Aus Negerköpp werden „Wilde Frechener“

Frecheer Negerköpp3

Die Negerköpp geben sich einen neuen Namen.

Frechen – Seit 1978 gehörte die KG Frechener Negerköpp von 1978 zum festen Bestandteil des Karnevals in Frechen, erfreute die Zuschauer immer wieder mit ihren bunten Kostümen und prächtigen Festwagen im Karnevalszug. Doch im Laufe der vergangenen Jahre hatten sie immer stärker unter Beschimpfungen und Beleidigungen zu leiden, die mit dem Begriff „Neger“ in ihrem Namen einhergingen. Nun haben sie die Notbremse gezogen und sich umbenannt.

„Der Verein hat in den letzten Jahren sehr viele Aggressionen aus der Bevölkerung erfahren, sowohl wegen unseres Namens als auch des Aussehens im Straßenkarneval“, sagt die erste Vorsitzende Sandra Oberzier.

„Wir haben immer darauf geachtet, nicht politisch diskriminierend oder anzüglich zu sein. Leider sind aber der Name und das Aussehen wohl Grund genug, einen Verein zu diskriminieren.“

Bereits seit Herbst 2015 währt die Diskussion um den Namen Negerköpp, ausgelöst durch die Mülheimer Negerköpp, die sich in Mülheimer Klütte umbenannten. Diesen Schritt wollte man in Frechen eigentlich nicht gehen, obwohl der Verein schon damals bedroht wurde. „Es gab über drei Jahre lang unter anderem persönliche Drohungen und nächtliche Anrufe sowie Beschimpfungen der Gäste auf den Veranstaltungen.“ Die Facebook-Seite wurde nach Angaben der Vorsitzenden abgeschaltet wegen Rassismusvorwürfen, auf der Webseite wurden die Mitglieder beschimpft. Der Verein versuchte sich mit Strafanzeigen zu wehren.

Unter Polizeischutz

Das schlug sich auf die Motivation der Mitglieder nieder. Ganz übel wurde es, als es im Vorfeld des Karnevalsumzuges im Internet einen Aufruf gab, die Gruppe mit Steinen zu bewerfen. Nach Absprache mit dem Festkomitee Frechener Karneval wurden die Negerköpp mit mehr Sicherheitspersonal abgesichert. Auch wurde die Gruppe verdeckt unter Polizeischutz gestellt. „Es blieb ruhig, dennoch wurden wir angepöbelt, auch von mitgehenden Karnevalsgruppen“, berichtet der zweite Vorsitzende Günter Cöllen.

Über Jahre war die bunte Gruppe ein Blickfang im Karnevalszug. Nun wird es einen Neuanfang unter neuem Namen geben.

Über Jahre war die bunte Gruppe ein Blickfang im Karnevalszug. Nun wird es einen Neuanfang unter neuem Namen geben.

„Das hat für uns nichts mehr mit Karneval zu tun. Wir wollen Spaß verbreiten“, sagt Cöllen. Nun freue man sich auf einen Neuanfang. Verkündet wurde die Namensänderung im Rahmen der Feiern zum 40-jährige Bestehen der Negerköpp.

Die Karnevalisten wollen auch ihre Kostüme ändern: Die schwarze Schminke ist passé. In der kommenden Session wollen sich die Mitglieder aber dennoch dem Thema Afrika widmen, mit besonderem Blick auf die Tierwelt, passend zum neuen Namen „Wilde Frechener“. Die Namensumbenennung kam übrigens nicht bei allen Mitgliedern gut an: Drei reichten ihre Kündigung ein.