Nach überraschenden AusfällenBahnkunden in Kerpen-Sindorf sind verunsichert

Lesezeit 1 Minute
Kerpen-Sindorf Bahnhof

Vom 21. bis zum 25. Juli wurden alle Verbindungen der Linien S19 und S 12 gestrichen. Nun fahren sie wieder nach Plan.

Kerpen-Sindorf – Die Verbindungen der S12 und S19 erscheinen seit Montagmorgen zwar wieder plangemäß auf der Anzeigetafel, doch das Vertrauen der Fahrgäste in die Bahn schwindet immer mehr. Verspätet sich die Bahn oder fällt sie sogar wieder komplett aus? Auf die Bahn angewiesen zu sein, löst mittlerweile bei vielen Pendlern Verunsicherung aus.

Vergangene Woche waren viele Bahnkunden vom Ausfall der beiden S-Bahn-Linien überrascht worden, unter ihnen auch Helmut Schauwinhold, der auch am Montag wieder am Bahnsteig des S-Bahn-Haltepunkts Sindorf stand. „Meine Bahn kommt jetzt gleich, aber ich mache mir Sorgen, dass es gegen Abend schon wieder anders aussieht und ich nicht mehr nach Sindorf zurückkomme“, sagte er, bevor er in die S19 in Richtung Köln einstieg.

Kerpen: Familien planen Ausflüge

Weil noch Sommerferien sind, waren Schülerinnen und Schüler in der vergangenen Woche nicht betroffen. Stattdessen werden jedoch Ausflüge und Urlaube mit der Bahn geplant. „Wir besuchen Oma und Opa, daher sind wir sehr froh, dass die Bahnen heute wieder fahren. Unser Ausflug wäre sonst ins Wasser gefallen. Wir besitzen auch kein Auto, das wir hätten nutzen können“, sagte Nadine Maus, die mit ihren Kindern am Bahnsteig wartete.

Dass alle Verbindungen sowohl der S19 als auch der S12 ohne Ersatz für mehrere Tage gestrichen worden waren, sorgt bei den Fahrgästen für Unverständnis. „Ich verstehe, dass aufgrund von hohem Krankenstand Fahrten reduziert werden müssen, aber es muss eine andere Lösung geben, als einfach alle Fahrten zu streichen. Man hätte vielleicht auf anderen Gleisen die Fahrten reduzieren können, um zumindest ein paar Verbindungen der S19 und S12 am Tag anbieten zu können“, sagte Nadine Maus.

Nachtmodus
KStA abonnieren