SportlerwahlDas sind die Athleten des Jahres 2022 aus dem Rhein-Erft-Kreis

Lesezeit 4 Minuten
Türkei, Istanbul: Leichtathletik/Halle: Europameisterschaft, Hochsprung Frauen Finale, Gold-Medalistin Jaroslawa Mahutschich aus der Ukraine in Aktion.

Sportlerwahl Rhein-Erft-Kreis – Das sind die Gewinner.

Sportlerwahl im Rhein-Erft-Kreis – große Bühne für große Taten im Wesselinger Rheinforum. Wir stellen Ihnen die Gewinnerinnen und Gewinner vor.

Auch in diesem Jahr haben die Leserinnen und Leser für die Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres im Rhein-Erft-Kreis abgestimmt. Das ist das Ergebnis.

Sportlerinnen des Jahres 2022

Hannah Meul

Hannah Meul hängt an einer Boulder-Wand.

Hannah Meul

Zur Sportlerin des Jahres kürten die Teilnehmer des Online-Votings Hannah Meul. Was andere für unbezwingbar halten, ist für die gebürtige Frechenerin einfach nur eine Herausforderung. Schließlich klettert sie beim Bouldern auch die steilsten Wände hinauf. Im Chimpanzodrome, einer Kletterhalle, hat sie dies so gut gelernt, dass sie bei den European Championships in München Silber gewann. Zudem kam die 21-Jährige in der Kombination auf den vierten Platz. Im Boulderweltcup erreichte sie zwei zweite Plätze.

Thalia Hönig

Thalia Hönig Bowlingspielerin aus erftstadt

Thalia Hönig

Rang zwei eroberte Thalia Hönig. Die Erftstädterin feierte ihre Geburtstage stets auf der Bowlingbahn. Seit die gehörlose Schülerin, die mittels elektronischer Innenohrprothese kommuniziert, für den BSC Strikers in Köln spielt, hat die Leidenschaft eine neue Bühne. Zuletzt gewann sie die Deutsche Meisterschaft mit dem NRW-Team.

Katharina Schmitz

Katharina Schmitz lächelt in die Kamera

Katharina Schmitz

Die drittplatzierte Katharina Schmitz verfügt nachweislich über starke Nerven. So entschied die Sportkeglerin aus Kerpen bei den 15. Schere-Weltmeisterschaften in Trier ein dramatisches Finale für sich. 2019 hatte die 28-Jährige beim WM-Debüt gleich Gold gewonnen, im Doppel und mit der Damen-Mannschaft. In der Bundesliga spielt die mehrfache Deutsche Meisterin jetzt bei Preußen Lünen, früher in Eschweiler.

Die Top Ten komplettieren Springreiterin Hannah Zölzer, Leichtathletin Samita Schatz, Schwimmerin Angelina Wiens, Leichtathletin Marlene Meier, Tennisspielerin Stella Beldiman, Boxerin Lisa Puri und Tischtennisspielerin Luisa Düchting.

Sportler des Jahres 2022

Franz Dolg

Franz Dolg trägt einen schwarzen Kapuzenpullober und lächelt in die Kamera

Franz Dolg

Sportler des Jahres ist Franz Dolg. Bei den NRW-Kurzbahn-Meisterschaften sicherte sich der im Sommer vom Pulheimer SC zu Aqua Köln gewechselte 17-jährige Schwimmer den Titel des Jahrgangs 2005 über 50 Meter Freistil. Mit Staffeln seines neuen Clubs wurde er dreimal Vizemeister und als Schlussschwimmer Dritter der 4x50-Meter-Freistil-Staffel bei den offenen Deutschen Meisterschaften.

Chidi Onuoha

Chidi Onuoha trägt ein gelb-schwarz gestreiftes Deutschlandtrikot und lächelt.

Chidi Onuoha

Die zweitmeisten Stimmen bei der Abstimmung erhielt Chidi Onuoha. Der Ausnahme-Sprinter vom THC Brühl hat 2022 erneut Zeichen gesetzt. Im Februar wurde er Deutscher U-20-Meister in der Halle über 60 Meter, im Juli im Freien über 100 Meter in 10,37 Sekunden – das war deutsche Jahresbestleistung und die sechstbeste Zeit in Europa. Bei den Weltmeisterschaften in Kolumbien verpasste er das Halbfinale nur um drei Hundertstelsekunden.

Jan Krug

Jan Krug steht mit den Händen in den Hüften vor die Kamera und trägt seinen Rennanzug

Jan Krug

Moto-Cross-Fahrer Jan Krug wurde Dritter. In seiner Rookie-Saison konnte das 17-jährige Talent aus Pulheim auf der internationalen Bühne der Rennserie des ADAC MX Youngster-Cups sein Können unter Beweis stellen. In der 250er-Klasse fuhr der gebürtige Kölner für den MSC Grevenbroich einige Punkte für die Gesamtwertung ein und feierte einen gelungenen Jahresabschluss.

Zu den besten zehn Sportlern gehörten außerdem Judoka Maximilian Murawski, Fußballer Patrick Bonsch, Dressurreiter Ryan Torkkeli, Radsportler Ole Jablonski, Bogensportler Michael Baitz, Sportkegler André Lauckmann und Leichtathlet Matthias Daniel.

Mannschaften des Jahres 2022

Radfahrverein Freie Bahn Oberaußem

Vier Einradfahrerinnen in einer Linie

Die Einradfahrerinnen des Radfahrvereins Freie Bahn Oberaußem

Die Mannschaft des Jahres im Rhein-Erft-Kreis kommt aus Bergheim. Die Leistungen der Schülerinnen des Radfahrvereins Freie Bahn Oberaußem beeindruckten die Menschen, und so räumten sie am meisten Stimmen ab. Mit dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft im 4er-Einradsport fügten die jungen Oberaußemerinnen der Vereinshistorie ein weiteres Erfolgskapitel hinzu.

Monika und Heinrich Schmitz

Monika und Heinrich Schmitz in Abendgarderobe auf dem Tanzparkett.

Monika und Heinrich Schmitz

Platz zwei erreichten Monika und Heinrich Schmitz als Team des Tanzsportclubs Grün-Gelb Erftstadt. Die beiden mischen seit vielen Jahren in der höchsten Klasse des Turniertanzens mit und gewannen etliche Landesmeistertitel.

TVA Hürth-Fischenich und Wassersportfreunde Liblar

Volleyballerinnen des TVA Hürth haben sich zum Mannschaftsfoto aufgestellt und jubeln.

Die Volleyballerinnen TVA Hürth-Fischenich

Gleichauf dürfen sich die Volleyballerinnen des TVA Hürth-Fischenich und die Kanupolo-Spieler der Wassersportfreunde Liblar gegenseitig zum dritten Platz gratulieren. Während die Hürtherinnen in die Regionalliga aufgestiegen sind, gehören die Erftstädter seit vielen Jahren zu den Besten der Nation.

Vier Männer und eine Frau stehen als Mannschaft aufgereiht, mit den Händen hinter dem Rücken.

Die Kanupolospieler der Wassersportfreunde Liblar

Den Sprung unter die besten zehn Teams schafften zudem die Softballerinnen der Wesseling Vermins, die Volleyballer des Brühler TV, die erste und zweite Damenmannschaft der Basketballerinnen des Hürther BC, die Tenniscracks des THC Brühl sowie die Fußballer von Blau-Weiß Königsdorf. 

Ehrenpreis geht an Conny Schröder

Den Ehrenpreis im Rahmen der Sportlerwahl verdiente sich Conny Schröder vom Brühler TV. Sie ist Deutschlands bislang einzige international tätige Badminton-Schiedsrichterin der Badminton World Federation (BWF). Insbesondere in Südostasien ist die Sportart äußerst populär. Die Wettbewerbe der sogenannten BWF-World-Tour verfolgt ein Millionenpublikum am Bildschirm. Und nicht selten war Conny Schröder als Schiedsrichterin mit dabei.

Conny blickt in einem dunkelblauen Poloshirt lächelnd zur Seite.

Conny Schröder schrieb Badmintongeschichte, als sie als erste Deutsche die Prüfung zur BWF-Schiedsrichterin bestand.

1999 erwarb sie die Lizenz des Deutschen Badmintonverbands (DBV) für internationale Aufgaben. Neun Jahre später schrieb sie Badmintongeschichte, als sie als erste Deutsche die Prüfung zur BWF-Schiedsrichterin bestand.

Seitdem hat die promovierte Chemikerin so manche Weltreise zu Turnieren unternommen. Im Herbst vergangenen Jahres endete ihre Zeit als BWF-Schiedsrichterin aufgrund der Altersbeschränkung von 55 Jahren. In den kommenden fünf Jahren wird sie jedoch weiter für den europäischen Badmintonverband unterwegs sein. (wok)

KStA abonnieren