Abo

ErkrankungIn Eitorf sind Waschbären am Staupe-Virus erkrankt – Ansteckungsgefahr für Hunde

Lesezeit 1 Minute
Zwei Waschbären klettern auf einem Holz.

Mehrere Waschbären, die mit dem Staupevirus infiziert waren, entdeckten Anwohner in ihren Gärten.

Feuerwehr und Ordnungsamt holten die infizierten Wildtiere zum Teil aus privaten Gärten ab.

Mehrere erkrankte Waschbären sind auf Eitorfer Gemeindegebiet gefunden worden, zum Teil auch in privaten Gärten. Feuerwehr und Ordnungsamt kümmerten sich um die Abholung der erkrankten Wildtiere. In einer anschließenden veterinärmedizinischen Untersuchung wurde festgestellt, dass die Waschbären am Staupe-Virus erkrankt waren.

Das teilt die Gemeindeverwaltung mit und warnt vor der hochinfektiösen Viruserkrankung. Besonders Hunde können sich schnell anstecken, leiden dann unter Symptomen wie Fieber oder Atemnot. Ein schwerer Verlauf kann zum Tod des Hundes führen. Eine Impfung schütze, so die Verwaltung, die Haltern empfiehlt, den Impfstatus ihrer Hunde zu überprüfen und die Impfung erforderlichenfalls auffrischen zu lassen. Für Menschen ist das Staupe-Virus ungefährlich. 

KStA abonnieren