Abo

Keine offizielle BestätigungFoto soll junge Wölfe in Königswinter zeigen – Experten zurückhaltend

Lesezeit 2 Minuten
Ein Wolf läuft auf Futter wartend durch ein Gehege.

Im Siebengebirge sollen zwei Wölfe gesichtet und von einem Bauer fotografiert worden sein. (Symbolbild)

Ein Bauer hat im Siebengebirge zwei Tiere fotografiert, die aussehen wie junge Wölfe. Offiziell bestätigt ist das aber noch nicht.

Im Siebengebirge sollen Wölfe unterwegs sein. Ein Bauer hat zwei Tiere beobachtet und fotografiert, die wie junge Wölfe aussehen. „Wir haben auch davon erfahren“, berichtet Klaus Weddeling, Mitarbeiter der Biologischen Station des Rhein-Sieg-Kreises. Allerdings weist er darauf hin, dass „es noch nicht offiziell bestätigt ist.“ Er habe die Aufnahme auch geprüft und nur Tiere von hinten gesehen. Ganz deutlich und gut erkennbar seien die Wölfe aber nicht zu identifizieren gewesen.

Grundsätzlich sei es nichts Neues, dass im Siebengebirge Tiere gesehen würden, die Wölfen ähneln. „Eine offizielle Bestätigung gab es aber bis heute nicht“, betont auch Wolfsberater Marc Redemann. In der Leuscheid gebe es ein bestätigtes Wolfsrudel. Es sei wahrscheinlich, dass diese Tiere auch umherzögen. „Aber im Siebengebirge gab es noch immer keine echten Spuren, die als Beweis Verwendung finden können.“

Königswinter-Vinxel: Keine Fährten oder andere Zeichen weisen auf Wölfe hin

Redemann berichtet, dass auch ab und zu anonyme Fotos mit Wölfen im Wald im Internet auftauchten, die angeblich im Rhein-Sieg-Kreis aufgenommen worden seien. Aber bei Recherchen stelle sich dann heraus, dass diese Aufnahmen oft aus anderen Wolfsgebieten stammten.

Auch das aktuelle Foto, das der Redaktion vorliegt, ist Redemann bekannt. Da der Urheber nicht zu ermitteln sei, könne es nicht als Beweis verwendet werden. „Ich bin aber sofort zu der Örtlichkeit an der Langemarckstraße in Königswinter-Vinxel gefahren und habe mir die Stelle angeschaut“, berichtet er. Das Bild sei tatsächlich dort gemacht worden. Fährten oder andere Zeichen, dass sich dort Wölfe bewegen, habe er nicht finden können.

Auch Simon Darscheid kennt die Aufnahme. „Sie wurde mir am 27. Februar auf mein Handy geschickt“, berichtet der Bezirksvorsitzende des Schafzüchterverbandes NRW. Der Fotograf sei ihm aber auch nicht bekannt. „Zum Glück sind die Wölfe hier im Kreis in den letzten Wochen ruhiger geworden“, so Darscheid. Anfang Dezember sei das letzte Schaf in Hennef gerissen worden.

KStA abonnieren