LohmarWilderer von Jägern und Polizei gestellt – kein Waffenschein

Lesezeit 1 Minute
Wilderer dpa

In Lohmar wurde ein Wilderer gestellt, der keine Jagderlaubnis hatte. (Symbolbild)

Lohmar – Einen Wilderer hat am Donnerstagabend eine Jagdgesellschaft in einem Waldstück an der Aggerstraße in Lohmar gestellt.

Laut Polizeibericht entdeckten die drei Jäger, unter ihnen auch ein Polizist, den Wilderer auf einem Hochsitz. Der Wilderer hatte sein Gewehr in den Wald gerichtet. Der 61-jährige Polizeibeamte gab sich daraufhin als Polizist zu erkennen und forderte den Mann auf herunterzukommen.

Der 52-jährige Troisdorfer, der mit einer umfangreichen Jagdausrüstung ausgestattet war, konnte weder einen Jagdschein noch eine Waffenbesitzkarte vorweisen. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache gebracht.

Ein Jagdgewehr, ein Revolver, zwei Nachtsichtgeräte und mehrere Schuss Munition

In der Vernehmung gestand der Wilderer in seiner Wohnung noch weitere Waffen zu lagern. Der Polizei zufolge wurde mit seiner Zustimmung die Wohnung durchsucht. Ein Jagdgewehr, einen Revolver, zwei Nachtsichtgeräte und mehrere Schuss Munition wurden von den Beamten sichergestellt.

Nach der Wohnungsdurchsuchung durfte der Troisdorfer wieder gehen. Gegen ihn wurde jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Jagdwilderei eingeleitet. (aia)

Nachtmodus
KStA abonnieren