Abo

Schiffstaufe des RheinschwansNeue Personenfähre bietet Platz für 100 Passagiere

Lesezeit 3 Minuten
Die Fähre wurde in der Lux-Werft in Niederkassel-Mondorf gebaut. Sie bietet 100 Passagieren Platz. Das Glasdach lässt sich öffnen.

Die Fähre wurde in der Lux-Werft in Niederkassel-Mondorf gebaut. Sie bietet 100 Passagieren Platz. Das Glasdach lässt sich öffnen.

Niederkassel – Es soll ja ein schlechtes Omen sein, wenn bei einer Schiffstaufe die Flasche nicht zerbricht. Das wusste selbstredend auch die Eignerin Herlind Weisbarth und holte mit den Worten „Ich taufe dich auf den Namen „Rheinschwan'“ entsprechend kräftig aus.

Dann stockte allen Kennern unter den Festgästen der Atem, als die Flasche nach dem ersten Aufprall wie ein Gummiball unversehrt vom Heck zurückschnellte. Und schließlich ertönte erleichterter Jubel, als die am Seil hängende Flasche ein zweites Mal gegen den Stahl pendelte und krachend zersprang.

Feiertag für die Niederkasseler und Wesselinger

Großer Andrang und Volksfeststimmung mit bunten Fahnen, Blasmusik der Musikschulband, Kölsch und weiß-blauer Bilderbuchkulisse herrschte an der alten Nato-Rampe in Lülsdorf. Es war ein Feiertag für die Niederkasseler und die Wesselinger. Die neue Personenfähre bringe die Links- und Rechtsrheiner ein Stück näher zusammen, sagte der Wesselinger Bürgermeister Erwin Esser zu den Festgästen. „Es ist der Beginn einer besseren Vernetzung.“ Es freue ihn, „dass der Fahrbetrieb, den es an dieser Stelle seit 100 Jahren gibt, erhalten werden kann“.

Essers Amtskollege von der rechten Stromseite sprach vom „etwas seltenen Ereignis“. „Hier wächst etwas zusammen“, rief Stephan Vehreschild ins Mikrofon. Er freute sich über den neuen Fährbetreiber, die eigens gegründeten Firma Weisbarth Schifffahrt OHG, und lobte die Eignerin Herlind Weisbarth als „treibenden Motor“. Sie handle nach dem Grundsatz: „Die Menschen müssen sich freuen.“

Der Rheinschwan

Länge: 26,60 Meter

Breite: 6,40 Meter

Passagiere: 100

Hauptmotor: 2 x Volvo Pent D 5A-B-TA mit je 89 kW

Antrieb: 2 x Schottel Ruderpropeller SRP 50 mit 4-flügeligen Propeller

Generator: 1 x Mitsubishi BV3S4QM/E-KK 1 x 16 kW

Fahrpreis: 1,30 Euro/ Person

Vehreschild dankte den Mitarbeitern von Bauhof und Verwaltung, die „bis zum letzten Moment, Spitz auf Knopf“ gearbeitet hätten. Elmar Miebach-Oedekoven, der zusammen mit Rainer Miebach der Geschäftsführung der Lux-Werft angehört, erläuterte die Besonderheiten des Schiffs, das behindertengerecht und dank Buganleger barrierefrei sei und über ein Schiebedach verfüge. Laut Miebach-Oedekoven ist es der dritte Neubau für die Firma Weisbarth. „Es macht doppelte Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten.“ Noch vor der Segnung durch Pfarrer Thomas Schäfer und Pfarrerin Katharina Stork-Denker wünschte Miebach-Oedekoven „immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“.

Jährlicher Betrieb wird 160.000 Euro kosten

Groß war das Interesse an der Jungfernfahrt nach Wesseling, für die Inhaber Reiner Weisbarth selbst am Steuer stand. Auf der Wesselinger Rheinseite feierten ebenso viele Gäste wie in Lülsdorf. Sie bejubelten das Anlegen des „Rheinschwans“. Um allen Interessenten eine Überfahrt zu ermöglichen, verkehrte die Fähre am Tauftag ohne Pause.

Im regulären Betrieb des 1,3 Millionen teuren „Rheinschwans“, dessen Betriebskosten von jährlich 160.000 Euro sich die Städte Wesseling und Niederkassel teilen werden, soll es keinen festen Fahrplan geben. Gefahren wird nach Bedarf. Mitgenommen werden können auch Fahrräder. Die ersten Radler auf der neuen Fähre waren die Wesselinger Heinz und Doris Schimanke.

KStA abonnieren