Projekt kostet rund 750.000 EuroNeue Regenkläranlage in Sankt Augustin soll die Sieg sauberer machen

Lesezeit 1 Minute
Ein Detail eines Belebungsbeckens in einem Klärwerk.

In Sankt Augustin soll eine neue Anlage das Regenwasser säubern, bevor es in die Sieg gelangt. (Archivbild)

Die Kläranlage soll Schwebstoffe und Sedimente zurückhalten.

Mit einem neuen Regenklärbecken in Meindorf-Ost will die Stadt künftig Schwebstoffe und Sedimente aus dem Niederschlagswasser zurückhalten, damit sie nicht mehr in die Sieg gelangen. Das soll die Wasserqualität des Flusses deutlich verbessern. Gleichzeitig wird die Einleitung in die Sieg um mehr als 3400 Liter pro Sekunde reduziert.

Weil der Stand der Technik seit Jahren nicht mehr eingehalten wurde, musste die Stadt eine Abwasserabgabe zahlen. Das neue Regenklärbecken aus Stahlbeton wird an der Terrassen- und Böschungskante zur Sieg gebaut und anschließend überdeckt.

Artenreiche Wiese als Ausgleich für Eingriff in die Natur geplant

Ein Vertreter der Stadt berichtete, das Projekt werde rund 750.000 Euro kosten. Der Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises gab grünes Licht und erhob keine Bedenken gegen eine Befreiung von den Verboten des Landschaftsplans. Für den Bau des Beckens müssen einige kleinere Bäume gefällt werden, eine große Stileiche soll jedoch erhalten werden.

Erhebliche Beeinträchtigungen von Tierlebensräumen seien nach Einschätzung des zuständigen Landschaftsarchitekten nicht zu erwarten. Als Ausgleich für den Eingriff soll eine Fettwiese zu einer mageren artenreichen Glatthaferwiese entwickelt werden. Solche Flächen werden nicht gedüngt und nur bis zu zweimal im Jahr gemäht. (rö)

KStA abonnieren