Liverpool-StarStürmer Nunez liefert sich Massenschlägerei bei Copa-Halbfinale – Videos gehen viral

Lesezeit 2 Minuten
Darwin Nuñez sprang nach der Niederlage Uruguays auf die Tribüne und lieferte sich wilde Szenen mit Anhängern Kolumbiens.

Darwin Nuñez sprang nach der Niederlage Uruguays auf die Tribüne und lieferte sich wilde Szenen mit Anhängern Kolumbiens.

Das zweite Halbfinale der Copa América wurde von schweren Ausschreitungen überschattet.

Wilde Szenen nach dem Schlusspfiff des zweiten Halbfinals der Copa América: Nach der 0:1-Niederlage Uruguays gegen Kolumbien brannten nicht nur bei zahlreichen Fußball-Fans auf der Tribüne die Sicherungen durch. 

Auch Uruguays Stürmer Darwin Núñez, der auf Vereinsebene beim FC Liverpool unter Vertrag steht und zuletzt unter Jürgen Klopp trainierte, sowie weitere Spieler sprangen auf die Tribüne und mischten sich in die handfeste Auseinandersetzung zwischen den aufgebrachten Fan-Lagern.

Liverpool Stürmer Darwin Nunez schlägt Kolumbien-Fan

Auf diversen Videos, die derzeit im Internet die Runde machen, ist zu sehen, wie der 25 Jahre alte Stürmer mit gehobenen Fäusten den Schlagabtausch sucht. Es ist auch zu sehen, dass der Fußball-Profi einen Mann in einem gelben Trikot schlägt, nachdem er einem Schlagversuch der Gegenseite ausgewichen ist. Der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol verurteilte die Ausschreitungen und drohte Konsequenzen an.

Nach Abklingen der Ausschreitungen sah man Darwin Nunez auf dem Spielfeld vor allem damit beschäftigt, eines seiner Kinder zu beruhigen, welches die aggressive Stimmung im Stadion offensichtlich zu spüren bekommen hatte. 

Ex-Bayern-Profi James Rodríguez: „Haben in dieser Nacht Geschichte geschrieben“

Feiern durften später derweil die Kolumbianer um Ex-Bayern-Profi James Rodríguez, die nun im Endspiel auf Argentinien um Superstar Lionel Messi treffen. Der Finaleinzug gelang im Bank of America Stadium in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina nach einem 1:0 (1:0), obwohl sie die komplette zweite Hälfte mit zehn Spielern auskommen mussten. „Wir haben in dieser Nacht Geschichte geschrieben“, sagte der sichtlich gerührte Rodríguez nach dem Schlusspfiff.

Kolumbien hat durch den Sieg die Chance auf den zweiten Copa-Titel - der bisher einzige liegt mittlerweile 23 Jahre zurück (2001). Uruguay verpasste ein Duell der Rekordsieger mit Titelverteidiger Argentinien, beide Mannschaften haben die Copa América schon 15 Mal gewonnen.

In der Nacht zum Sonntag geht es gegen Kanada noch um Platz 3. Das Finale in Miami steigt in der Nacht zum Montag. (oke/dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren