„Personeller Neuanfang benötigt“DFB löst Vertrag mit Bundestrainerin Voss-Tecklenburg auf

Lesezeit 3 Minuten
Ist nicht länger Bundetrainering: Martina Voss-Tecklenburg

Ist nicht länger Bundetrainering: Martina Voss-Tecklenburg

Das Ende der monatelangen Hängepartie gab der Deutsche Fußball-Bund nun offiziell bekannt. Die weitere Zukunft ist offen.

Der DFB hat eine monatelange Hängepartie zu einem Ende gebracht: Martina Voss-Tecklenburg ist 13 Wochen nach dem WM-Debakel als Bundestrainerin entlassen worden. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Samstag bekannt.

In einem gemeinsamen Gespräch mit Voss-Tecklenburg am Freitag habe Einvernehmen bestanden, dass „das Team einen personellen Neuanfang in der sportlichen Führung benötigt.“ Voss-Tecklenburg hatte die Nationalspielerinnen zuletzt beim blamablen WM-Vorrundenaus im Sommer betreut, danach hatte sie sich krankgemeldet und befand sich zuletzt im Erholungsurlaub.

„Ich bedanke mich im Namen des DFB und auch ganz persönlich bei Martina Voss-Tecklenburg für die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf. „In dieser Zeit wurden im Bereich des Frauenfußballs wichtige Impulse gesetzt.“ Das Treffen am Freitag habe in einer „vertrauensvollen Atmosphäre“ stattgefunden, teilte der DFB weiter mit.

Nach dpa-Informationen soll Voss-Tecklenburg dem Verband bei der Abfindung ihres Vertrags finanziell entgegengekommen sein - und so den Weg für eine schnelle Einigung freigemacht haben.

Voss-Tecklenburg sorgte mit Statement auf ihrem Instagram-Kanal für Aufsehen

Nach Voss-Tecklenburgs krankheitsbedingtem Rückzug nach der WM hatte zunächst Co-Trainerin Britta Carlson den Chefposten übernommen, ehe der Verband Anfang Oktober erneut Horst Hrubesch als Interimstrainer installierte. Für Irritationen sorgte, dass Voss-Tecklenburg während ihres Erholungsurlaubs öffentlich Vorträge abseits des Fußballs gehalten hatte, statt die WM-Analyse voranzutreiben.

„Es gibt mir ein paar Fragezeichen natürlich. Ich hätte mir da durchaus etwas anderes gewünscht. Dass man sagt: Ok, wir klären erstmal, was bei der WM passiert ist“, hatte Mittelfeldspielerin Lena Oberdorf gesagt. Von den Spielerinnen machte sich öffentlich zuletzt keine mehr für eine Rückkehr der Bundestrainerin stark.

Voss-Tecklenburg hatte die Auswahl des Deutschen Fußball-Bunds 2018 als Nachfolgerin von Hrubesch übernommen. Bei der WM 2019 in Frankreich scheiterte sie mit dem deutschen Team im Viertelfinale an Schweden und verpasste damit auch die Olympia-Teilnahme. Bei der EM im vergangenen Jahr führte die frühere Nationalspielerin die DFB-Spielerinnen ins Endspiel. Dort unterlagen sie zwar Gastgeber England 1:2, doch in der Heimat löste das erfolgreiche Turnier eine Euphorie aus.

Unglückliche Kommunikation nach Erkrankung von Voss-Tecklenburg

Das erste Vorrunden-Aus bei einer WM in der Historie des Frauen-Nationalteams kam daher umso überraschender - doch die Aufarbeitung blieb aus. Kurz nach der WM hatte der DFB mitgeteilt, dass Voss-Tecklenburg krank sei und zunächst pausiere. Doch die Kommunikation verlief in den folgenden Wochen unglücklich. Der Eindruck entstand, dass der Verband vor allem über die öffentlichen Auftritte der Bundestrainerin während ihres Erholungsurlaubs überhaupt nicht im Bilde war. Eine weitere sportliche Zusammenarbeit, wie von Voss-Tecklenburg angestrebt, schien damit ausgeschlossen.

Unmittelbar nach dem frühen Turnier-Aus in Australien und Neuseeland hatte Voss-Tecklenburg ihre persönliche Zukunft noch offen gelassen. Eine konkrete Aussage zu Konsequenzen wäre „nicht richtig, weil es auch aus der Emotion heraus geschieht“, hatte Voss-Tecklenburg damals im ZDF gesagt: „Von daher versuche ich, bei mir zu bleiben, sachlich zu bleiben und in die Verantwortung zu gehen.“ Dies ist nun insoweit geschehen, als die Nationalspielerinnen nun Klarheit darüber haben, dass das Kapitel beim DFB beendet ist.

Für die angestrebte Qualifikation für Olympia 2024 soll HSV-Urgestein Hrubesch sorgen. Die europäischen Teams können sich die für sie vorgesehenen zwei Plätze nur über die Nations League sichern. Das Finalturnier findet im Frühjahr statt, nur die Gruppensieger nehmen daran teil.

Härtester Konkurrent der Deutschen in der Vorrunde ist Dänemark, wo die DFB-Elf im ersten Spiel unter Carlson 0:2 unterlag. Am 1. Dezember kommt es in Rostock zum Rückspiel, mit einem 2:0 oder einem Sieg mit mehr als drei Toren Differenz würde die Hrubesch-Elf die Tabellenführung übernehmen. Das letzte Vorrundenspiel findet am 5. Dezember bei den bislang punktlosen Waliserinnen statt. (red, dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren