Liveblog zur EM 2024Nullnummer zwischen den Niederlanden und Frankreich

Lesezeit 26 Minuten
21.06.2024, Sachsen, Leipzig: Fußball, UEFA Euro 2024, EM, Niederlande - Frankreich, Vorrunde, Gruppe D, Spieltag 2, Leipzig Stadion, Frankreichs Adrien Rabiot (hinten) und Denzel Dumfries von den Niederlanden kämpfen um den Ball. Foto: Jan Woitas/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Frankreichs Adrien Rabiot (hinten) und Denzel Dumfries von den Niederlanden kämpfen um den Ball.

Die Fußball-EM 2024 läuft. In unserem Newsblog versorgen wir Sie mit Infos, Entwicklungen und auch mal bunten Geschichten vom Turnier.

Die Fußball-Europameisterschaft ist in vollem Gange. 51 Spiele werden im Laufe des Turniers in insgesamt zehn deutschen Stadien ausgetragen. Fünf davon finden im Rhein-Energie-Stadion des 1. FC Köln statt. Das Finale steigt am 14. Juli 2024 im Berliner Olympiastadion.

News, Infos und wichtige Entwicklungen vor dem EM-Turnier gibt es in unserem Newsblog.

_____________________________________

+++ Nullnummer zwischen den Niederlanden und Frankreich +++

Titel-Mitfavorit Frankreich ist gegen die Niederlande bei der Fußball-EM nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Beide Teams trennten sich im Topspiel der Gruppe D 0:0 und sorgten damit am Freitagabend in Leipzig für die erste Nullnummer dieses Turniers. Frankreichs Superstar Kylian Mbappé kam nach seinem Nasenbeinbruch nicht zum Einsatz.

21.06.2024, Sachsen, Leipzig: Fußball, UEFA Euro 2024, EM, Niederlande - Frankreich, Vorrunde, Gruppe D, Spieltag 2, Leipzig Stadion, Frankreichs Adrien Rabiot (r) und Denzel Dumfries von den Niederlanden kämpfen um den Ball. Foto: Jan Woitas/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Frankreichs Adrien Rabiot (r) und Denzel Dumfries von den Niederlanden kämpfen um den Ball.

Aufgrund des Unentschiedens ist das Vorrunden-Aus von Polen besiegelt. Die polnische Mannschaft unterlag zuvor im Berliner Olympiastadion Österreich mit 1:3 und hat auch bei einem Sieg am letzten Spieltag am Dienstag (18.00 Uhr) in Dortmund gegen Frankreich keine Chance mehr aufs Weiterkommen. Im Parallelspiel treffen die Niederlande und Österreich in der Hauptstadt aufeinander. Beide Teams würden bei einem Sieg sicher ins Achtelfinale einziehen.

+++ Sieg gegen Lewandowski: Österreich auf Achtelfinal-Kurs +++

Der wild jubelnde Teamchef Ralf Rangnick und seine starken Österreicher haben den so wichtigen Sieg im Kampf um das EM-Achtelfinale errungen. Im ersten kleinen „Finale“ gegen Polen und dessen angeschlagenen Stürmerstar Robert Lewandowski erkämpfte sich die ÖFB-Elf am Freitag im Berliner Olympiastadion ein völlig verdientes 3:1 (1:1). Mit nun drei Punkten aus zwei Gruppenspielen haben die Österreicher alle Chancen auf das Weiterkommen, die Polen stehen vor dem Aus.

Gernot Trauner (9.), Christoph Baumgartner (66.) und Marko Arnautovic (78./Foulelfmeter) erlösten das Rangnick-Team, für Polen traf der frühere Hertha-Profi Krzysztof Piatek (30.). Im finalen Spiel der Gruppe D am Dienstag (18.00) in der Hauptstadt können die Österreicher gegen die Niederlande zum zweiten Mal nach 2021 das Ticket für die Runde der besten 16 lösen. Lewandowski und seine Teamkollegen könnten noch am Freitagabend bei der fünften EM-Teilnahme zum vierten Mal in der Vorrunde scheitern, falls Frankreich nicht gegen die Elftal verliert.

+++ 2:1 gegen Slowakei: Ukraine holt bei der EM ersten Sieg +++

Die Ukraine hat sich mit dem ersten EM-Sieg im zweiten Spiel die Chance auf den Achtelfinaleinzug erhalten. Am Freitag besiegte das Team von Trainer Serhij Rebrow die Slowakei mit 2:1 (0:1) und ließ tausende ukrainische Fußballfans in Düsseldorf eine gelb-blaue Party feiern.

Für das Nationalteam des vom russischen Angriffskrieg gebeutelten Landes drehten Mykola Schaparenko (54. Minute) und Roman Jaremtschuk (80.) die Partie. Ivan Schranz (17.) hatte die Slowakei in Führung geschossen. Der Stürmer von Slavia Prag hatte schon beim 1:0 zum Auftakt gegen Belgien getroffen. Beide Teams sind nach zwei Spielen nun punktgleich. Die Ukraine hatte das erste Spiel 0:3 gegen Rumänien verloren.

21.06.2024, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Fußball, UEFA Euro 2024, EM, Slowakei - Ukraine, Vorrunde, Gruppe E, Spieltag 2, Düsseldorf Arena, Ukraines Roman Jaremtschuk (2vl) jubelt nach seinem Tor zum 1:2. Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ukraines Roman Jaremtschuk (2 v.l.) jubelt nach seinem Tor zum 1:2. Foto:

+++ Döner für DFB-Stars im EM-Quartier +++

Arif Keles verkündete bei der Kader-Schnitzeljagd aus seinem Restaurant in Berlin den Namen von EM-Fahrer Antonio Rüdiger, jetzt hat er die deutsche Nationalmannschaft nach dem 2:0-Sieg gegen Ungarn im Turnier-Quartier besucht und mit Döner versorgt. Keles, bei dem der in Neukölln aufgewachsene Rüdiger schon als Kind nach der Schule seinen Döner aß, war mit seinem Team am Donnerstag in Herzogenaurach zu Gast. Nach dem vorzeitigen Achtelfinaleinzug schmeckte der Döner besonders gut.

Der DFB hatte im Mai scheibchenweise seine Kader-Mitglieder offiziell gemacht. Auf diese witzig-charmante Weise wurden diese von unterschiedlichen Personen und auf verschiedenen Kanälen präsentiert.

In Keles' Berliner Lokal „Hisar Fresh Food“ hängt ein Rüdiger-Trikot. „Hisar Döner = Bester Döner“, kommentierte Rüdiger im Mai das kurze Präsentations-Video, in dem er in der Yorckstraße im Stadtteil Schöneberg als 14. deutscher EURO-Starter bestätigt wurde. Dazu die Zeile: „Riesige Vorfreude aufs Turnier - let's goooo!“

+++ UEFA kündigt Maßnahmen für Frankfurter Rasen an +++

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach der Kritik am Frankfurter EM-Rasen weitere Maßnahmen angekündigt. „Es gibt einen detaillierten Instandhaltungsplan, um bestimmte Probleme zu beheben und die Qualität des Platzes vor den kommenden Spielen weiter zu verbessern“, teilte der Dachverband am Freitag mit. Die UEFA habe schon im Vorfeld des Turniers „eng mit dem Platzteam in Frankfurt zusammengearbeitet, um optimale Spielbedingungen zu gewährleisten“.

Dabei seien im Laufe des letzten Halbjahrs „stetige“ Verbesserungen festgestellt worden. Am Sonntag muss die deutsche Mannschaft auf dem Frankfurter Rasen ran.

Als Grund für den schlechten Zustand werden immer wieder die im vergangenen November ausgetragenen NFL-Spiele herangezogen. Der eigens dafür verlegte Hybridrasen war nach den beiden Partien der US-Footballliga derart ramponiert, dass er wieder ausgetauscht werden musste - und zwar wegen des kurzen Zeitraums bis zum nächsten Eintracht-Heimspiel gegen einen Naturrasen. Dieser konnte im hessischen Winter nicht richtig festwachsen, seitdem bleibt es ein Problem-Untergrund.

+++ „Stollen anziehen“: Rasensorgen in Frankfurt vor DFB-Spiel +++

Die deutschen Fußballer müssen sich für ihr drittes Gruppenspiel gegen die Schweiz Sonntag (21 Uhr/ARD und Magenta TV) in Frankfurt auf erschwerte Bedingungen einstellen. „Es war nicht der beste Platz, auf dem ich je gespielt haben, aber auch nicht der schlechteste. Ich habe schon öfter in Frankfurt gespielt - und der ist halt immer so“, sagte Dänemarks Yussuf Poulsen nach dem 1:1 gegen England: „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie die Stollen anziehen sollen. Weil nach 20 Minuten wird's rutschig.“

Neu sind die Probleme in der Frankfurter Arena keineswegs, auch die deutschen Fußballer hatten im März beim Test gegen die Niederlande (2:1) bereits enorme Probleme mit dem Geläuf. Gerade die wendigen Spieler wie Jamal Musiala bekamen damals kaum einen sicheren Stand. „Selbst wenn man mit Eisenstollen gespielt hat, war der Platz sehr rutschig. Es ist offensichtlich nicht der beste Platz“, sagte Dänemarks Flügelspieler Joakim Maehle.

Der Rasen sei an „ein paar Stellen nicht so gut“ gewesen, ergänzte Mittelfeldspieler Pierre-Emile Höjbjerg. Immer wieder waren Spieler ausgerutscht, unter anderem tauschten die Engländer Kyle Walker und Bukayo Saka ihre Schuhe. „Wir brauchen keine Ausreden zu suchen“, sagte deren Trainer Gareth Southgate: „Da liegt nicht der Grund für unsere Leistung.“

Als Schiedsrichter wird bei der Partie gegen die Schweiz der Italiener Daniele Orsato auflaufen. Das gab die UEFA am Freitagmorgen bekannt. Bisher pfiff der 48-Jährige fünf deutsche Spiele, wovon die DFB-Elf keins verlor. Die letzte Begegnung war vor etwa zwei Jahren ein 1:1 in der Nations League gegen Spanien.

+++ Mehrheit: EM-Stimmung „ausgelassen“ oder „euphorisch“ +++

Neu sind die Probleme in der Frankfurter Arena keineswegs, auch die deutschen Fußballer hatten im März beim Test gegen die Niederlande (2:1) bereits enorme Probleme mit dem Geläuf. Gerade die wendigen Spieler wie Jamal Musiala bekamen damals kaum einen sicheren Stand. „Selbst wenn man mit Eisenstollen gespielt hat, war der Platz sehr rutschig. Es ist offensichtlich nicht der beste Platz“, sagte Dänemarks Flügelspieler Joakim Maehle.

Der Rasen sei an „ein paar Stellen nicht so gut“ gewesen, ergänzte Mittelfeldspieler Pierre-Emile Höjbjerg. Immer wieder waren Spieler ausgerutscht, unter anderem tauschten die Engländer Kyle Walker und Bukayo Saka ihre Schuhe. „Wir brauchen keine Ausreden zu suchen“, sagte deren Trainer Gareth Southgate: „Da liegt nicht der Grund für unsere Leistung.“

Über die Hälfte der Deutschen bezeichnet die EM-Stimmung im Land als „ausgelassen“ oder „euphorisch“. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov beschrieben lediglich zehn Prozent der Befragten die Stimmung mit „desinteressiert“, 13 Prozent wählten „reserviert“ als das aus ihrer Sicht passende Adjektiv. 30 Prozent bezeichneten die Lage als ausgelassen, 25 Prozent der Befragten als euphorisch. 17 Prozent machten keine Angaben, vier Prozent wählten die Antwortoption „sonstiges“.

+++ Spanien erreicht das EM-Achtelfinale – 1:0 gegen Italien+++

Spanien hat vorzeitig das Achtelfinale bei der Fußball-EM erreicht. Der dreimalige Europameister siegte in einem einseitigen Fußball-Klassiker gegen Titelverteidiger Italien 1:0 (0:0). Damit stehen die Iberer als zweites Team nach Deutschland im Achtelfinale. Die beiden Mannschaften könnten auch im Viertelfinale aufeinandertreffen. Italien braucht dagegen im letzten Spiel gegen Kroatien am Montag in Leipzig mindestens einen Punkt, um den zweiten Platz abzusichern. Ein Eigentor von Riccardo Calafiori (55. Minute) sicherte den verdienten Sieg für die Spanier, die das Spiel schon viel früher hätten entscheiden können.

20.06.2024, Nordrhein-Westfalen, Gelsenkirchen: Fußball, UEFA Euro 2024, EM, Spanien - Italien, Vorrunde, Gruppe B, Spieltag 2, Arena auf Schalke, Italiens Mateo Retegui (M) in Aktion gegen Spaniens Spieler Robin Le Normand (l) und Dani Carvajal. Foto: David Inderlied/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Italiens Mateo Retegui (M) in Aktion gegen Spaniens Spieler Robin Le Normand (l) und Dani Carvajal.

Das 1:0 der spanischen Nationalmannschaft gegen Italien sahen am Donnerstagabend durchschnittlich 13,042 Millionen Menschen im ZDF. Die Sendung kam nach Angaben der AGF Videoforschung auf einen Marktanteil von 50,09 Prozent. Es war die bisher erfolgreichste EM-Übertragung ohne deutsche Beteiligung. Nicht eingerechnet sind Zuschauer, die das Spiel beim Public Viewing oder bei der Telekom gesehen haben.

Das zweite deutsche EM-Spiel gegen Ungarn hatten am Mittwoch durchschnittlich 23,894 Millionen Menschen in der ARD gesehen.

+++ Frankreich-Coach: Sorgen dafür, dass Mbappé spielen kann +++

Kylian Mbappé dürfte nach seinem Nasenbeinbruch Titelmitfavorit Frankreich im möglicherweise vorentscheidenden Gruppenspiel gegen die Niederlande schon wieder zur Verfügung stehen. Drei Tage, nachdem sich der Kapitän der Équipe Tricolore gegen Österreich einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte, sagte Trainer Didier Deschamps am Donnerstag im EM-Stadion von Leipzig: „Es geht in die richtige Richtung. Wir werden dafür sorgen, dass er zur Verfügung steht.“ Die Partie wird an diesem Freitag um 21.00 Uhr (ARD und MagentaTV) angepfiffen. Mbappé werde dann eine Maske tragen.

„Es geht ihm sehr gut“, betonte auch Offensivkollege Antoine Griezmann. Die Schwellung durch den Nasenbeinbruch sei etwas zurückgegangen, sagte der 33-Jährige kurz vor Deschamps Ausführungen. Man werde bis zum letzten Moment warten, es werde davon abhängen, wie sich Mbappé fühle, schränkte Griezmann da noch ein.

Der Kapitän der Équipe Tricolore hatte am Mittwoch bereits gut gelaunt wieder das Training aufgenommen, allerdings erstmal nur individuell und mit einem großen Pflaster auf der Nase. Sollte er spielen, wird Mbappé eine Schutzmaske tragen, die für gewöhnlich aus Carbon gefertigt wird.

+++ Serbien droht nach Fan-Gesängen mit EM-Rückzug +++

„Es geht ihm sehr gut“, betonte auch Offensivkollege Antoine Griezmann. Die Schwellung durch den Nasenbeinbruch sei etwas zurückgegangen, sagte der 33-Jährige kurz vor Deschamps Ausführungen. Man werde bis zum letzten Moment warten, es werde davon abhängen, wie sich Mbappé fühle, schränkte Griezmann da noch ein.

Der Kapitän der Équipe Tricolore hatte am Mittwoch bereits gut gelaunt wieder das Training aufgenommen, allerdings erstmal nur individuell und mit einem großen Pflaster auf der Nase. Sollte er spielen, wird Mbappé eine Schutzmaske tragen, die für gewöhnlich aus Carbon gefertigt wird.

Nach angeblich feindseligen Gesängen kroatischer und albanischer Fans bei der EM hat Serbien Beschwerde bei der Europäischen Fußball-Union UEFA eingelegt und sogar einen eigenen Rückzug vom Turnier ins Spiel gebracht. „Wir verlangen von der UEFA Sanktionen, letztlich auch um den Preis, dass wir die Europameisterschaft nicht fortsetzen“, sagte der Generalsekretär des serbischen Fußball-Verbandes, Jovan Surbatovic, im öffentlich-rechtlichen Rundfunk RTS in Serbien. Die UEFA war für eine Stellungnahme angefragt.

Surbatovic bezog sich auf angeblich feindselige Gesänge aus beiden Fan-Lagern in der zweiten Halbzeit beim 2:2 zwischen Kroatien und Albanien am Mittwochabend in Hamburg. „Wir werden von der UEFA verlangen, die Verbände beider Auswahlen zu bestrafen. Wir wollen uns daran nicht beteiligen, aber wenn die UEFA sie nicht bestraft, werden wir uns überlegen, wie wir weiter vorgehen werden“, sagte der Generalsekretär weiter.

Surbatovic führte aus, dass sein eigener Verband „für einzelne Fälle bestraft“ worden sei, „und unsere Fans haben sich viel besser verhalten als die anderen. Ein Fan wurde wegen rassistischer Beleidigungen bestraft, und wir wollen nicht, dass dies auf andere bezogen wird. Wir Serben sind Gentlemen und offenherzig, deshalb appelliere ich an die Fans, Gentlemen zu bleiben.“

Die UEFA hat bei der EM den serbischen und den albanischen Verband schon wegen provokanter Botschaften von Fans mit Geldstrafen von jeweils 10.000 Euro belegt. Englische Medien hatten zudem berichtet, dass beim Gruppenspiel der Briten in Gelsenkirchen gegen Serbien am Sonntag Affenlaute in Richtung englischer Spieler gemacht worden sein sollen. Ein betreffender Fan sei beim 1:0 der Engländer in Gelsenkirchen nicht verhaftet oder des Stadions verwiesen worden, obwohl Ordner und Polizei anwesend waren. Die UEFA hatte mitgeteilt, dass es eine Untersuchung wegen eines angeblich diskriminierenden Verhaltens gebe.

+++ Kroos macht Ausnahme für Gündogan: Gedanken in Millisekunden +++

Toni Kroos ist ein Mann fester Prinzipien. Aber für Ilkay Gündogan machte er eine Ausnahme. Einen Kollegen nach einem siegreichen Spiel herauszuheben, liegt nicht im Naturell des sechsfachen Champions-League-Siegers, wie er versicherte. Mit dem wunderbaren Erfolgsgefühl des 2:0 gegen Ungarn und der Gewissheit des vorzeitigen Einzugs ins EM-Achtelfinale ließ sich Kroos in der Interview-Zone in Stuttgart aber davon überzeugen, dass ein paar freundliche Worte über den Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft ob dessen herausragender Leistung angebracht wären.

„Für Illy freut es mich natürlich, weil natürlich seine Karriere in der Nationalmannschaft noch nicht so von Erfolg gekrönt war wie seine Club-Karriere“, sagte Kroos. „Ich hoffe, dass er aus dem gefühlten Schatten heraustritt während des Turniers. Wir haben keine Zweifel, was für ein Spieler er ist“, merkte der 34-Jährige an.

Schwierige Phasen in der Nationalmannschaft habe der Mittelfeldlenker vom FC Barcelona in den vergangenen Jahren mitgemacht. Also. Die Frage nach dem besten Spieler des Abends? „Nehmen wir doch Illy“, sagte Kroos. Diese etwas verklausulierte Lobrede gleicht für Kroos' Verhältnisse fast schon einer Huldigung. Tatsächlich hatte Gündogan beim Sieg gegen die Ungarn in einer Weise aufgespielt, dass man sich wünschte, er hätte genau so in seinen bis dahin 78 Länderspielen agiert.

Toni Kroos jubelt gemeinsam mit Ilkay Gündogan nach dem Abpfiff der Partie gegen Ungarn.

Toni Kroos jubelt gemeinsam mit Ilkay Gündogan nach dem Abpfiff der Partie gegen Ungarn.

Die Beziehung von Gündogan und Kroos auf dem Platz entzerrt zu haben, ist ein Verdienst von Bundestrainer Julian Nagelmann. Das hob auch die deutsche Nummer 21 hervor. „Jetzt, wo wir ein bisschen versetzt zueinander spielen, können wir uns noch besser ergänzen“, sagte Gündogan. „Das Gute ist, gerade mit Toni jetzt auch, dass wir, wenn wir uns auf dem Platz anschauen, selbst für eine Millisekunde, dass wir auch wissen, was der andere denkt und vorhat in der nächsten Situation. So eine Verbindung ist auf dem Platz unfassbar wichtig.“

+++ Tunnel beim deutschen Fanwalk in Stuttgart beschädigt +++

Beim gemeinsamen Gang deutscher Fans zum Stuttgarter Stadion haben Menschen die Technik in einem Tunnel an der Bundesstraße 14 nach Polizeiangaben so stark demoliert, dass dieser vorübergehend gesperrt werden musste. Wohl von einem oben offenen Doppeldeckerbus aus sollen Fans Kabel beschädigt haben, sagte ein Sprecher vor dem EM-Spiel der deutschen Nationalelf gegen Ungarn. Noch am Mittwochnachmittag wurde die Technik repariert.

Gegen 17.44 Uhr vermeldete die Polizei auf der Plattform X, dass der Schwanenplatztunnel stadteinwärts wieder für den Verkehr freigegeben worden sei. Um 18.22 Uhr war er auch in die Gegenrichtung frei. „Die Sperrungen werden abgebaut.“

Deutsche Fans beim Fanmarsch in einem Tunnel in Stuttgart. Ob es sich dabei um den beschädigten Tunnel handelt, ist nicht klar. (Foto: 19. Juni 2024)

Deutsche Fans beim Fanmarsch in einem Tunnel in Stuttgart. Ob es sich dabei um den beschädigten Tunnel handelt, ist nicht klar. (Foto: 19. Juni 2024)

Ein Sprecher der Stadt berichtete, drei von Fans beschädigte Kameras sollten im Laufe der kommenden Tage wieder in Betrieb genommen werden. Der Schaden werde auf mindestens 5000 Euro geschätzt.

An den beiden Fanmärschen hätten jeweils rund 5000 Menschen teilgenommen, sagte der Sprecher. Weitere Vorfälle seien zunächst nicht gemeldet worden. Auch darüber hinaus sei es in der Stadt bisher friedlich, sagte der Sprecher kurz vor Anpfiff.

+++ Nach Kroatiens Remis: DFB-Elf mit Sieg gegen Ungarn in K.-o.-Runde +++

Der deutschen Fußball-Nationalmannschaft reicht ein Sieg im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Ungarn am Mittwoch (18.00 Uhr/ARD/Magenta TV) zum vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale des Heimturniers - unabhängig vom Ausgang der folgenden Partie zwischen der Schweiz und Schottland in der Gruppe A.

Der Hintergrund: Nach dem 2:2 zwischen Kroatien und Albanien steht fest, dass die DFB-Elf mit dann mindestens sechs Punkten im schlechtesten Fall zu den vier besten Gruppendritten gehört, die sich beim EM-Modus mit 24 Teilnehmern auch für die K.-o.-Runde qualifizieren.

+++ Kroatien kassiert späten Ausgleich gegen Albanien +++

Kroatien droht bei der Europameisterschaft in Deutschland ein Vorrunden-Aus. Vier Tage nach dem Auftakt-Debakel gegen Spanien (0:3) spielten der WM-Dritte und sein Topstar Luka Modric am Mittwoch in Hamburg nur 2:2 (0:1) gegen Albanien. In einer turbulenten Schlussphase traf Klaus Gjasula (90.+5) noch zum Ausgleich für den Außenseiter. Zuvor war dem Darmstädter Abwehrspieler ein Eigentor zum 1:2 unterlaufen (76.). Bundesligaprofi Andrej Kramaric (74.) traf zuvor an seinem 33. Geburtstag zum 1:1, nachdem Qazim Laçi (11. Minute) Albanien in Führung gebracht hatte.

+++ Julian Nagelsmann vor Ungarn: Handbremse ziehen bringt nichts +++

Julian Nagelsmann will im zweiten EM-Spiel mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Ungarn nach dem Auftakterfolg gegen Schottland unbedingt einen Sieg nachlegen. „Wir wissen, es ist kein einmaliger Auftritt gegen Schottland. Es ist schon ein Projekt, das wir haben bei der EM. Und da bringt es uns nichts, nur das Eröffnungsspiel zu gewinnen und danach die Handbremse reinzuhacken“, sagte Nagelsmann im Interview der ARD-„Sportschau“ vor der zweiten Gruppenpartie am Mittwoch (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Stuttgart.

„Es ist schon wichtig, weiter Gas zu geben“, forderte der Bundestrainer. Zur Zielsetzung zweiter Sieg passt auch die Überschrift, die er dem Spiel gegeben habe. Das lautet, „auch der zweite Schritt wirkt“, wie der 36-Jährige verriet.

Nagelsmann plant erwartungsgemäß keine Veränderungen in der Startformation: „Wir haben die Rollen verteilt. Wir haben auch klar gesagt, dass die Leistung stimmen muss. Die stimmte bei allen elf Spielern von Beginn an. Aber auch eben bei allen, die eingewechselt wurden. Sprich, auch die haben ihre Rollen und ihre Jobs gut erfüllt. Darum gibt es jetzt keinen Grund, etwas zu ändern.“

Nagelsmann wird damit wie beim 5:1 gegen Schottland am vergangenen Freitag in München die Startelf mit Neuer, Kimmich, Rüdiger, Tah, Mittelstädt, Andrich, Kroos, Musiala, Gündogan, Wirtz und Havertz auf den Platz schicken.

+++ Portugal schlägt Tschechien bei Ronaldos Rekordspiel +++

Superstar Cristiano Ronaldo ist bei seiner Rekord-EM mit Portugal erfolgreich in seine wohl letzte Jagd auf die europäische Krone gestartet. Die Mannschaft um den Ausnahmestürmer bezwang Tschechien zum Auftakt in Leipzig mit 2:1 (0:0) und unterstrich als Mitfavorit ihre Ambitionen bei der Titel-Mission - allerdings mit Mühe.

Der eingewechselte Francisco Conceicao (90.+2) und ein Eigentor von Robin Hranac (69.) verhinderten in der Schlussphase einen Fehlstart des Europameisters von 2016. Zuvor hatte Lukas Provod (62.) die Tschechen, die bis zu dem Treffer offensiv kaum in Erscheinung getreten waren, in Führung gebracht. Ronaldo muss derweil auf seinen ersten Treffer noch warten, mit dem er sich im Turnierverlauf zum ältesten EM-Torschützen krönen könnte.

Für den Angreifer war derweil sein Startelfeinsatz schon ein Meilenstein: Als erster Spieler stand Ronaldo bei sechs Europameisterschaften auf dem Platz. Für einen weiteren Rekord sorgte ebenfalls mit Anpfiff Ronaldos Teamkollege Pepe, der mit 41 Jahren und 113 Tagen in Portugals Anfangsformation den ungarischen Torwart Gabor Kiraly (40 Jahre und 86 Tage) als ältesten Spieler der Turniergeschichte ablöste.

+++ Falsche EM-Karte mit Krim: Kerner bedauert TV-Panne +++

Eine Panne mit einer falschen Europa-Karte hat TV-Moderator Johannes B. Kerner zu einer Entschuldigung bei der Live-Übertragung von der Fußball-EM gezwungen. In der gemeinsamen Sendung von MagentaTV und RTL am Dienstag war vor der Partie Türkei gegen Georgien eine Karte eingeblendet worden, die die Schwarzmeerhalbinsel Krim nicht als Teil der Ukraine zeigte. „Das ist ein absolutes Versehen, tut uns aufrichtig leid und wir bitten in aller Form dafür um Entschuldigung“, sagte Kerner und bezeichnete den Fauxpas als schwerwiegenden Fehler.

Russland hatte die ukrainische Krim bereits im Jahr 2014 völkerrechtswidrig annektiert und hält die Halbinsel seither besetzt. Seit mehr als zwei Jahren führt Russland einen Angriffskrieg gegen das Nachbarland Ukraine. Die Ukraine hat immer wieder angekündigt, die Krim von der russischen Besatzung zu befreien.

Bei der EM-Übertragung war eine Europa-Karte vor dem Tisch von Moderator Kerner und Experte Michael Ballack eingeblendet worden, die alle Teilnehmer-Länder der Europameisterschaft in Deutschland zeigte. Dabei waren die Länder mit ihren jeweiligen Flaggen farblich hervorgehoben. Bei der Ukraine war jedoch die Krim nicht in den ukrainischen Farben eingefärbt.

In sozialen Medien machten mehrere Nutzer auf den Fehler aufmerksam und posteten Screenshots. Einige übten deutliche Kritik wegen des Versehens.

+++ Serbien muss für den Rest der EM auf Kostic verzichten +++

Der ehemalige Bundesliga-Profi Filip Kostic fehlt der serbischen Fußball-Nationalmannschaft aufgrund einer Bänderverletzung im linken Knie bei den übrigen Spielen der Europameisterschaft. Das teilte der serbische Verband am Dienstag auf der Pressekonferenz mit. Der 31-Jährige musste beim ersten Gruppenspiel Serbiens gegen England (0:1) kurz vor der Pause ausgewechselt werden.

Kostic, der derzeit beim italienischen Pokalsieger Juventus Turin unter Vertrag steht, erlitt eine partielle Bänderverletzung des Außenbandes. Serbien spielt am Donnerstag gegen Slowenien und zum Abschluss der Gruppenphase gegen Dänemark. In der Bundesliga bestritt der Flügelspieler für Eintracht Frankfurt, den Hamburger SV und den VfB Stuttgart insgesamt 249 Partien und war dabei an 102 Treffern beteiligt.

+++ Traumtor Güler - Türkei schlägt Georgien mit 3:1 +++

Mit einem überzeugenden Auftritt hat die Türkei einen perfekten Einstand in die EM-Endrunde geschafft und eine gute Basis für den Einzug in die nächste Runde gelegt. Die Türken gewannen am Dienstagabend im Dortmunder Stadion in einem packenden Spiel mit 3:1 (1:1) gegen Georgien.

Nach einem furiosen Start der Auswahl von Vincenzo Montella durch den sehenswerten Führungstreffer durch Mert Müldür (25. Minute) kam der WM-Neuling vom früheren Bundesligaprofi Willy Sagnol durch Georges Mikautadze (32. ) zum Ausgleich. Es war der erste Treffer bei einer EM-Endrunde für Georgien. Die Mannschaft hatte sich erst in den Playoffs gegen Griechenland für die EM qualifiziert. Mit einem Traumtor in den linken oberen Winkel traf Jungstar Arda Güler (65.) von Real Madrid zum 2:1 und Kerem Aktürkoglu (90.+7) zum Endstand.

Damit hat die Türkei vor dem Top-Spiel der Gruppe F gegen Portugal am nächsten Samstag (18.00 Uhr) ebenfalls in Dortmund erstmals seit dem Halbfinaleinzug 2008 gegen Deutschland (2:3) wieder die Möglichkeit über die Vorrunde hinaus im Turnier zu bleiben. Georgien trifft im zweiten Spiel am Samstag (15.00 Uhr) auf Tschechien.

+++ Am Alter Markt: Schottische Fans sorgen mit rührender Geste für tollen EM-Moment +++

Die schottischen Fans sind weltweit für ihr sympathisches und stimmungsvolles Auftreten bekannt. Am Mittwochabend trifft Schottland auf die Schweiz, sodass schon einige Fans trotz des strömenden Regens in der Stadt unterwegs sind. Mit einer rührenden Geste zeigten zwei Schotten jetzt, warum ihr Ruf so gut ist.

Die Plattform Mail Sport postete auf X ein Video vom Kölner Alter Markt, auf dem zu sehen ist, wie zwei schottische Fans einem anscheinend älteren Mann beim Überqueren des Platzes helfen. In bester Verteidiger-Manier flankieren sie den Mann auf beiden Seiten, der auf eine Gehilfe angewiesen ist. Einer der Fans schütz ihn dabei mit einem Regenschirm vor dem nassen Wetter. Im Hintergrund sind dabei die Fangesänge der Schotten zu hören. Ein toller EM-Moment im Herzen von Köln.

+++ Gefahr vor Unwetter: Fanzone in Leipzig vorübergehend geschlossen +++

Die EM-Fanzone in Leipzig ist wegen eines erwarteten Unwetters vorübergehend geschlossen worden. „Die Fan Zone wird geräumt. Die Leute gehen jetzt alle ganz ruhig runter“, teilte eine Sprecherin für die Fanzone auf dem Leipziger Augustusplatz am Dienstag mit. Sollte sich die Wetterlage jedoch wieder verbessern, wollen die Veranstalter die Technik nochmals hochfahren.

In Leipzig wird am Abend (21.00 Uhr) das Spiel Portugal gegen Tschechien angepfiffen. Auf der Fanzone in der Innenstadt hatten sich zuletzt mehrere Zehntausend Menschen versammelt.

Der Deutsche Wetterdienst warnt für Sachsen am frühen Abend vor schweren Gewittern mit Hagel und schweren Sturmböen. Allerdings war zunächst nicht genau klar, wann das Unwetter Sachsen erreicht und ob es auch Leipzig trifft. „Sichere Orte sind City Tunnel Stationen, der Leipziger Hauptbahnhof und Passagen“, teilten die Leipziger Organisatoren via X mit.

In Berlin, Köln, Düsseldorf, Dortmund und Gelsenkirchen waren am Dienstag öffentlichen Fan- und Public-Viewing-Bereiche wegen möglicher Unwetter geschlossen worden.

+++ Vor EM-Spiel: Türkische und georgische Fans prügeln sich im Stadion +++

Vor dem EM-Gruppenspiel zwischen der Türkei und Georgien sind Fans beider Nationen im Stadion aufeinander losgegangen. Mehr als eine Stunde vor dem Anpfiff der Partie am Dienstag um 18.00 Uhr (RTL und MagentaTV) lieferten sie sich in einer Ecke des Dortmunder Stadions Auseinandersetzungen. Auch Becher und andere Gegenstände flogen durch die Luft. Die Polizei schritt ein und sicherte den Bereich. So beruhigte sich die Situation wieder.

+++ Mit Holzlatten und Besen: Dortmunder Ordner kämpfen gegen Wasser +++

Vor dem EM-Spiel Türkei gegen Georgien regnet es im Stadion heftig. Die türkischen Spieler lassen sich davon nicht abschrecken und begrüßen ihre Fans.

Mit Besen, Holzlatten und viel Körpereinsatz versuchen Ordner im Dortmunder Stadion, die Auswirkungen heftiger Regenfälle vor dem EM-Spiel der Türkei gegen Georgien so gering wie möglich zu halten. Sie fegten am Dienstagnachmittag das Wasser, das sturzbachartig von den Dächern fiel und die Treppen hinunterfloss, in offene Gullys.

Die türkischen Spieler um Borussia Dortmunds Profi Salih Özcan ließen sich auch von den Wassermassen nicht davon abhalten, ihre Fans zu begrüßen. Sie betraten rund anderthalb Stunden vor dem geplanten Anpfiff der Partie um 18.00 Uhr (RTL und MagentaTV) den Rasen, und winkten ihren Anhängern auf den Tribünen zu. Auch beim Fanmarsch der Georgier zum Stadion gingen teils heftige Regenfälle nieder.

+++ Polizei zählt 67 Straftaten an ersten EM-Tagen +++

Die Polizei in NRW hat während der ersten Spieltage der Fußball-Europameisterschaft bereits Dutzende Straftaten registriert. Nach einer Auflistung des Innenministeriums gab es von Freitag bis Sonntag 67 Anzeigen. Die meisten wegen Pyrotechnik wie Bengalos und wegen Körperverletzungsdelikten.

Innenminister Herbert Reul (CDU) war dennoch zufrieden mit dem ersten EM-Wochenende, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Reul ergänzte: „Gute Vorbereitung zahlt sich aus. Auch das Spiel in Gelsenkirchen, das wir als Hochrisikospiel eingestuft haben, verlief bis auf wenige Zwischenfälle ruhig. So etwas kann immer passieren. Irgendwer schlägt immer über die Stränge. Aber unsere Polizei war die ganze Zeit Herr der Lage.“ In Gelsenkirchen war es zu Auseinandersetzungen zwischen englischen und serbischen Fans gekommen.

Die Polizei zählte an den ersten drei Tagen der EM in NRW unter anderem 13 Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz - also Pyrotechnik, zwölf Körperverletzungen, sieben Fälle von Hausfriedensbruch, aber auch dreimal Volksverhetzung und dreimal Raub.

Bei den drei Spielen selbst zählte man nur drei Störungen. Sechs Autokorsos verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Auch die meisten der 39 von der Polizei registrierten Public Viewings blieben friedlich.

+++ EM-Fanzonen bleiben in mehreren Städten zu +++

Nach Warnungen vor unwetterartigen Gewittern mit schwerem Sturm und Hagelschlag haben mehrere Ausrichterstädte der Fußballeuropameisterschaft der Männer am Dienstag ihre Fanzonen geschlossen und Public-Viewing-Veranstaltungen abgesagt. Neben allen Kölner EM-Events, waren nach Angaben der örtlich zuständigen Behörden auch die drei weiteren nordrhein-westfälischen Spielorte Dortmund, Düsseldorf und Gelsenkirchen sowie die Bundeshauptstadt Berlin betroffen. Es könnten sich „Superzellen“ mit Sturm- und Orkanböen sowie großem Hagel bilden, erklärte die Stadt Düsseldorf dazu.

Wegen der schweren Unwetter-Warnung, beibt die Fanzone Kölner Tanzbrunnen geschlossen.

Wegen der schweren Unwetter-Warnung bleibt die Fanzone Kölner Tanzbrunnen geschlossen.

„Fans ohne Ticket für das Spiel im Stadion werden gebeten, zu Hause zu bleiben“, teilte die Stadt Dortmund mit. Veranstaltungen außerhalb der Stadions könnten angesichts der Wettervorhersage „nicht sicher betrieben werden“. In Dortmund findet am Abend das Vorrundenspiel zwischen der Türkei und Georgien statt, es werden viele Fans insbesondere der türkischen Elf erwartet.

Der Deutsche Wetterdienst warnte für Dienstagnachmittag vor schweren unwetterartigen Gewittern im Westen und in der Mitte Deutschlands. Örtlich könne es zu Hagel mit Durchmessern von bis zu fünf Zentimetern, Starkregen sowie Sturmböen kommen. Auch Tornados seien nicht ausgeschlossen, erklärten die Meteorologen. Vorhersagen über örtliche Schwerpunkte seien schwierig.

+++ Salih Özcan fordert kühlen Kopf im Hexenkessel +++

Die gelbe Wand in rot-weiß, dazu Zehntausende fanatische Fans der Türkei auf den Rängen - im „Heimspiel“ in Dortmund will Salih Özcan dennoch einen kühlen Kopf bewahren. „Wir müssen bei uns bleiben“, forderte der türkische Nationalspieler vor dem Auftaktspiel am Dienstag (18.00 Uhr/RTL und MagentaTV) gegen EM-Neuling Georgien.

Es werde sich „wie ein Heimspiel“ anfühlen, sagte Özcan, der bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht. Die Wucht der Fans auf den Tribünen müsse die Mannschaft „als Vorteil“ nutzen. Die Testpleite gegen Polen (1:2) solle dann keine Rolle mehr spielen, er hoffe, „dass von jetzt an jeder die Nationalmannschaft unterstützt und alle das Stadion in Rot und Weiß hüllen“.

Auch für ihn persönlich wird es ein besonderes Spiel. Im Stadion seines Klubs startet Özcan in sein erstes großes Turnier für die Türkei, nachdem er sich 2022 gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) entschieden hatte. „Ich lebe eigentlich nur in Deutschland, aber ich fühle mich eher türkisch“, sagte der gebürtige Kölner, der mit der deutschen U21 den EM-Titel gewonnen hatte.

+++ Mbappé erleidet Nasenbeinbruch – vorerst keine Operation +++

Frankreichs Superstar Kylian Mbappé hat beim 1:0 gegen Österreich einen Nasenbeinbruch erlitten. Der französische Verband bestätigte in der Nacht zum Dienstag die Verletzung nach einer entsprechenden Untersuchung in der Uniklinik Düsseldorf. Eine Operation sei aber vorerst nicht geplant. Der französische Kapitän werde sich „in den nächsten Tagen“ behandeln lassen und es werde eine Gesichtsmaske angefertigt, damit der 25-Jährige schnell wieder spielen könne.

Frankreich bestreitet das zweite Gruppenspiel am kommenden Freitag in Leipzig gegen die Niederlande. Ob Mbappé dann schon wieder einsatzbereit ist, blieb zunächst unklar. Der Stürmer selbst nahm die Verletzung anscheinend auch mit Humor. „Ideen für Masken?“, schrieb Mbappé in der Nacht bei X, versehen mit einem Smiley.

Der Superstar hatte die Verletzung kurz vor dem Ende der Partie am Montagabend in Düsseldorf bei einem Zweikampf erlitten, als er bei einem Kopfballversuch mit seiner Nase mit voller Wucht die Schulter von Kevin Danso traf. Mbappé musste daraufhin mit stark blutender Nase ausgewechselt werden.

+++ Frankreich siegt dank Eigentor gegen Österreich +++

Fußball-Superstar Kylian Mbappé und Frankreich haben in ihrem ersten EM-Spiel mit Mühe einen Sieg gegen Ralf Rangnicks Österreicher geschafft. Der Vizeweltmeister setzte sich am Montagabend in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) durch. Ein Eigentor des Gladbachers Maximilian Wöber brachte dem Turnierfavoriten den Sieg (38. Minute). Der 26-Jährige köpfte eine Flanke von Mbappé unglücklich ins Netz.

Nur kurz zuvor hatte Leipzigs Christoph Baumgartner nach Vorarbeit von BVB-Profi Marcel Sabitzer die große Chance zur Führung der Österreicher. Er scheiterte jedoch an Torwart Mike Maignan. Mbappé musste kurz vor Ende der Partie ausgewechselt werden. Der 25 Jahre alte künftige Spieler von Real Madrid hatte nach einem Zusammenstoß starkes Nasenbluten.

Die Vorbereitung des Spiels war bei den Franzosen überlagert von der Debatte zu den Neuwahlen im Land. Für Frankreich kommt es nun am Freitag zum Duell mit den ebenfalls im ersten Spiel siegreichen Niederländern (21.00 Uhr). Zuvor treten Rangnicks Österreicher in Berlin gegen Polen (18.00 Uhr) an und müssen punkten.

+++ Frankreich und Österreich starten in die EM +++

Auch Frankreich und Österreich aus der Gruppe D sind offiziell in die EM gestartet. Im Vorfeld des Spiels am Montagabend versammelten sich zahlreiche Fans der beiden Teams in Düsseldorf, wo um 21 Uhr der Anstoß stattfand.

In Videos auf dem sozialen Netzwerk X (vormals Twitter) sah man österreichische Fans durch die Straßen ziehen: die ganze Landschaft voller rot-weißer Trikots. Einen Scherz erlaubten sich an anderer Stelle auch österreichische Fans. Vor den Augen einiger französischer Fans in blauem Trikot zerbrachen sie ein Baguette.

+++ Tedesco mit EM-Fehlstart: Belgien verliert gegen Slowakei +++

Belgien und Trainer Domenico Tedesco haben bei der EM einen Fehlstart hingelegt und müssen wie bei der WM in Katar 2022 ein Aus in der Vorrunde fürchten. Die Roten Teufel um die Fußball-Stars Kevin De Bruyne und Romelu Lukaku verloren am Montag in Frankfurt vollkommen unerwartet mit 0:1 (0:1) gegen die Slowakei und blieben trotz klarem Chancenplus hinter den hohen Erwartungen zurück.

Vor 47.000 Zuschauern erzielte Ivan Schranz bereits in der 7. Minute nach einer Fehlerserie der Belgier das entscheidende Tor und sorgte damit für die bislang größte Überraschung der EM. Lukaku wurde zur Symbolfigur der belgischen Niederlage. Belgiens Rekordtorjäger vergab ein halbes Dutzend Chancen und bekam gleich zwei Tore aberkannt.

+++ UEFA leitet Verfahren gegen Serbiens Verband ein +++

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat ein Disziplinarverfahren gegen Serbiens Fußballverband FFS eingeleitet. Am Sonntag sei es im Rahmen des Vorrundenspiels in Gelsenkirchen zwischen Serbien und England (0:1) zu zwei Vorfällen gekommen, wegen denen die UEFA Anklage erhebt: Einerseits das Werfen von Gegenständen, außerdem das „Übermitteln einer provokativen Botschaft, die nicht zu einer Sportveranstaltung passt“.

Die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer (CEDB) des europäischen Verbandes werde zu gegebener Zeit über die Angelegenheit entscheiden. Darüber hinaus werde ein UEFA-Ethik- und Disziplinarinspektor eine disziplinarische Untersuchung wegen des Verdachts auf diskriminierendes Verhalten durchführen. Am Tag zuvor hatte die UEFA bereits Ermittlungen gegen den Verband Albaniens nach dem Spiel gegen Italien in Dortmund aufgenommen.

+++ Pleite gegen Rumänien: EM-Fehlstart für die Ukraine +++

Die ukrainische Fußball-Nationalmannschaft hat bei der EM einen Fehlstart hingelegt. Die Mannschaft von Nationalcoach Serhij Rebrow verlor am Montag zum Auftakt der Gruppe E überraschend deutlich gegen die Auswahl Rumäniens in München 0:3 (0:1) und muss sich im Kampf um den Achtelfinal-Einzug gehörig steigern. Nicolae Stanciu (29.), Razvan Marin (53.)und Denis Dragus (57.) erzielten die Tore für die Rumänen, die letztmals vor 24 Jahren beim 3:2 gegen England ein EM-Spiel gewonnen hatten.

Die Ukraine, deren Land sich seit mehr als zwei Jahren im Krieg gegen Russland verteidigt, steht am Freitag (15.00 Uhr) gegen die Slowakei in Düsseldorf bereits gehörig unter Druck. Rumänien bekommt es am Samstag (21.00 Uhr) mit Gruppenfavorit Belgien in Köln zu tun.

+++ Kylian Mbappé bezieht Stellung gegen Rechts +++

Frankreichs Fußballstar Kylian Mbappé hat vor den Neuwahlen in seinem Land klar Stellung gegen Rechts bezogen. Er sei „gegen Extreme und gegen Ideen, die spalten“, sagte der Kapitän der französischen Nationalmannschaft am Sonntag in Düsseldorf am Rande der Fußball-Europameisterschaft. Zugleich verteidigte er seinen Mannschaftskollegen Marcus Thuram, der zuvor explizit Stellung gegen den rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen bezogen hatte.

„Es ist ein entscheidender Moment in der Geschichte unseres Landes“, sagte Mbappé. „Wir haben die Möglichkeit, die Zukunft unseres Landes zu gestalten. Die Extremisten klopfen an die Tür. Deswegen: Geht wählen!“ Zugleich betonte der Kapitän, dass sein Mannschaftskollege Thuram mit seinen Aussagen zu den Rechtspopulisten „nicht zu weit gegangen“ sei. Thuram hatte am Samstag auf einer Pressekonferenz gesagt: „Wir müssen dafür kämpfen, dass der RN nicht durchkommt.“

Nachtmodus
KStA abonnieren