Tragischer Unfall in NRW14-Jähriger stirbt nach Zusammenprall bei Kopfballduell

Lesezeit 2 Minuten
Im Dortmunder Nachwuchsfußball gab es einen tragischen Unfall. Ein 14-Jähriger starb nach einem Zusammenprall bei einem Kopfballduell. Auch der BVB trauert. (Symbolbild)

Im Dortmunder Nachwuchsfußball gab es einen tragischen Unfall. Ein 14-Jähriger starb nach einem Zusammenprall bei einem Kopfballduell. Auch der BVB trauert. (Symbolbild)

Große Trauer in Dortmund: Ein 14-jähriger Nachwuchsspieler ist wenige Tage nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler gestorben.

Trauer in der Dortmunder Fußballgemeinschaft: Ein 14-jähriger Nachwuchsfußballer ist nach einem Kopfballduell mit einem Gegenspieler seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Der Unfall habe sich bereits bei einer Partie am 11. November ereignet, der 14-Jährige befand sich danach in intensivmedizinischer Betreuung. Weniger Tage später sei der 14-jährige Irvin schließlich im Krankenhaus gestorben, teilte sein Verein DJK TuS Körne nun mit.

Trainer Jürgen Peter schilderte die dramatischen Momente am Montag gegenüber den „Ruhr-Nachrichten“. Demnach blieb Irvin nach einem Kopfballduell regungslos am Boden liegen. Bis zum Eintreffen des Notarztes habe er versucht, den Jungen zu reanimieren, erklärte Peter.

Trauer um 14-jährigen Nachwuchsfußballer in Dortmund: „Irvins Tod macht uns fassungslos“

„Irvins Tod macht uns fassungslos und tief betroffen; er lässt uns unendlich traurig und ohnmächtig zurück. Sein freundliches Wesen und sein Lachen vermissen wir schon jetzt und die Lücke, die Irvin hinterlässt, ist nicht zu füllen“, hatte der Verein zuvor bereits bei Facebook geschrieben.

„Dass der Fußball, der uns allen so viel gibt und den auch Irvin so geliebt hat, uns ein Kind aus unserer Mitte nimmt, ist für uns nicht zu begreifen“, hieß es weiter.

Mit der Veröffentlichung der Nachricht habe man aus Rücksicht auf die Familie des 14-Jährigen einige Tage gewartet. Die Ereignisse seien zuvor mit der Mannschaft, den Eltern, der Vereinsleitung und Seelsorgern besprochen worden, berichtete der „Spiegel“. Trainer Peter trat demnach von seinem Posten zurück, er sei zu geschockt von dem Unfall, hieß es. Der Verein wolle Familie, Freunde und Mitspieler bei der Bewältigung des Todesfalles in der kommenden Zeit unterstützen.

Borussia Dortmund zeigt Anteilnahme: „Die Dortmunder Fußballfamilie ist schockiert“

Anteilnahme gab es unterdessen auch vom größten Dortmunder Fußballverein. „Die gesamte Dortmunder Fußballfamilie ist schockiert und zutiefst traurig“, schrieb Borussia Dortmund am Sonntagabend in den sozialen Netzwerken. „Unsere Gedanken sind bei der Familie und allen Angehörigen.“

Bei einigen Nachwuchsspielen gab es in Dortmund am vergangenen Wochenende zudem eine Schweigeminute in Gedenken an den 14-jährigen Irvin. Eine Spendenkampagne für die Familie des Spielers sammelte einem Bericht des „Spiegel“ zufolge bis zum Montagabend mehr als 16.000 Euro ein. Mittlerweile ist die Kampagne laut des Fundraising-Anbieters nicht mehr aktiv.

Der DJK TuS Körne hat unterdessen ein Spendenkonto für Irvin eingerichtet, auch der BVB hat zu Spenden für Irvins Angehörige aufgerufen. (das)

Nachtmodus
KStA abonnieren