Wende in der Trainersuche?Thomas Tuchel verhandelt wohl mit Bayern-Bossen

Lesezeit 3 Minuten
Münchens Trainer Thomas Tuchel kommt im Stadion an.

Bleibt Thomas Tuchel doch über diese Saison hinaus beim FC Bayern München?

Seit Wochen sagt Tuchel, dass die Abmachung über eine Trennung vom Rekordmeister im Sommer stehe. Gibt es nun eine überraschende Wende?

Wie „Bild“, „Kicker“ und „Sky“ übereinstimmend berichten, wollen die Verantwortlichen des FC Bayern München überraschend doch an Trainer Thomas Tuchel festhalten. Sportvorstand Max Eberl und Sportdirektor Christoph Freund sollen mit dem Coach darüber verhandeln, ob dieser die bereits beschlossene Trennung nochmal rückgängig machen wolle. Eine Reaktion des FC Bayern zu den Meldungen gab es bislang nicht. 

Die Bayern und Tuchel hatten im Februar verkündet, den eigentlich bis 2025 laufenden Kontrakt nach dieser Saison aufzulösen. Seitdem aber konnte der Verein keinen Nachfolger finden. Kandidaten wie Xabi Alonso von Bayer Leverkusen und Bundestrainer Julian Nagelsmann sagten ab. Tuchel wiederum führte das Team in der Champions League bis ins Halbfinale und soll laut Berichten in der Mannschaft einige Fürsprecher  haben. Er selbst hatte zuletzt allerdngs stets betont, dass die Abmachung einer Trennung stehe.

Bayern München: Berater von Thomas Tuchel an Säbener Straße

Nun mehren sich die Anzeichen, dass der 50-Jährige umgestimmt werden soll. Die „Bild“ veröffentlichte Fotos, auf denen Tuchels Berater Olaf Meinking am Mittwoch auf der Geschäftsstelle an der Säbener Straße zu sehen ist. Auf einem Bild blickt er neben Freund aus dem Fenster; auf einem anderen Bild ist zu erahnen, dass es in einem Büro ein gemeinsames Gespräch mit Bayerns Vorstandsvorsitzenden Jan-Christian Dreesen gibt.

„Sky“ meldete, dass Tuchel sich offen für einen Verbleib zeige und dies einzelnen Spielern kommuniziert habe. Zu jenen, die den Trainer behalten wollen, sollen Kapitän Manuel Neuer, Routinier Thomas Müller, Torjäger Harry Kane und Nationalspieler Jamal Musiala gehören.

Angesichts einiger Vorkommnisse der vergangenen Wochen könnte Tuchel einen Verbleib aber an Bedingungen knüpfen. Bayern-Patron Uli Hoeneß hatte ihm etwa jüngst vorgeworfen, lieber für viel Geld neue Spieler verpflichten zu wollen, als junge Profis zu entwickeln - dadurch fühlte sich Tuchel in seiner Trainerehre verletzt. Möglicherweise will der gebürtige Krumbacher ein klares Bekenntnis aller Bosse - inklusive Hoeneß - haben, dass sie von ihm überzeugt sind.

Uli Hoeneß offen für Vertragsverlängerung?

Offen scheint, ob Tuchel nur für ein Jahr bis zum Ende seines aktuellen Vertrags bleiben will. Dadurch könnte er als Platzhalter abgestempelt werden für Trainer, die 2025 frei werden wie Alonso oder Jürgen Klopp, der nach seinem Weggang vom FC Liverpool ein Jahr Pause machen will.

Wahrscheinlich strebt Tuchel eine Vertragsverlängerung an, um zu bleiben. Dieser würde sich Hoeneß nicht grundsätzlich widersetzen, falls es im Verein einen Konsens gibt, meldete der „Kicker“ unter Verweis auf Leute, die dem langjährigen Manager und derzeitigen Aufsichtsrat nahestehen. (nis mit dpa)

KStA abonnieren