1. FC KölnHiobsbotschaft vor dem Heimspiel gegen Hoffenheim

Lesezeit 2 Minuten
GOOGLE PIXEL Frauen Bundesliga: 1. FC Koeln - RB Leipzig 17.09.2023 Andrea Gavric 1. FC Koeln, 18 GOOGLE PIXEL Frauen Bundesliga, 1. FC Koeln - RB Leipzig, Koeln, Franz-Kremer-Stadion am 17.09.2023 DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** GOOGLE PIXEL Womens Bundesliga 1 FC Koeln RB Leipzig 17 09 2023 Andrea Gavric 1 FC Koeln, 18 GOOGLE PIXEL Womens Bundesliga, 1 FC Koeln RB Leipzig, Koeln, Franz Kremer Stadium on 17 09 2023 DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Copyright: xBEAUTIFULxSPORTS/Wunderlx

Andrea Gavric hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt monatelang aus.

Die FC-Frauen empfangen am Montagabend die TSG. Die Vorbereitung wird von einer schlechten Nachricht überschattet.

Es war eine ganz bittere Nachricht, die die gute Stimmung bei den Fußballerinnen des 1. FC Köln deutlich trübte: Andrea Gavric zog sich in der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim am Montagabend (19:30 Uhr, Franz-Kremer-Stadion) einen Kreuzbandriss zu und wird damit vermutlich für den Rest der Saison ausfallen. Die 21-Jährige muss sich zudem einer Operation unterziehen.

Am vergangenen Sonntag kam Gavric noch in Nürnberg zum Einsatz. Sie ersetzte nach der Halbzeit Natalia Padilla-Bidas, die angeschlagen in der Kabine blieb. Offen ist, ob Padilla-Bidas selbst bis Montagabend wieder fit sein wird – ähnlich wie Lotta Cordes. Die Mittelfeldspielerin war in Nürnberg für die Startelf vorgesehen, musste nach dem Aufwärmen jedoch angeschlagen aussetzen.

Doch trotz dieser personellen Sorgen schauen die Kölnerinnen optimistisch nach vorne. Mit der TSG Hoffenheim ist am Montagabend ein Gegner zu Gast, gegen den das Team eigentlich nur gewinnen kann. Die Kraichgauerinnen sind als aktueller Tabellenvierter der klare Favorit – und dennoch könnte der FC mit einem Heimsieg an der TSG vorbeiziehen. Der vierte Sieg im siebten Spiel würde den FC zugleich nach Punkten aufschließen lassen zu Bayer 04 Leverkusen – und damit zu einem Europapokal-Rang.

Auf die Abwehr des 1. FC Köln wartet Schwerstarbeit

Kölns Trainer Daniel Weber warnt jedoch: „Hoffenheim hat die meisten Tore der Liga geschossen.“ In der Abwehr wird dies Schwerstarbeit für sein Team bedeuten. „Hinten haben sie aber ein paar Schwächen“, hat Weber erkannt, „die wollen wir ausnutzen.“ Das Ziel müsse es sein, „jetzt auch mal einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte unter Druck zu setzen“, nachdem die bisherigen drei Siege gegen die Kellerteams aus Duisburg, Leipzig und Nürnberg gelangen.

Nachtmodus
KStA abonnieren