„Die Stimmung ist entschlossen“Warnstreiks an Airports Düsseldorf und Köln/Bonn gestartet – Hunderte Flüge fallen aus

Lesezeit 2 Minuten
Die Airport-Anzeigetafel am Streiktag. Verdi hatte zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Die Airport-Anzeigetafel am Streiktag. Verdi hatte zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Flugreisende in NRW müssen an diesem Freitag mit Flugausfällen, Verspätungen und längeren Wartezeiten rechnen. 

An den beiden größten Flughäfen in Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf und Köln/Bonn, haben ganztägige Warnstreiks begonnen. Das bestätigte ein Verdi-Sprecher am frühen Freitagmorgen. Die Gewerkschaft rief Beschäftigte der Fluggastkontrolle, der Personal-, Waren- und Frachtkontrolle sowie Beschäftigte des öffentlichen Dienstes zu Arbeitsniederlegungen auf. Nach den vorläufigen Angaben der beiden Flughäfen fallen am Freitag voraussichtlich Hunderte Flüge aus.

„Wir haben eine gute Beteiligung, die Stimmung ist entschlossen“, sagte der Verdi-Sprecher. Am Flughafen Köln/Bonn habe der Streik bereits am Donnerstagabend um 22.00 Uhr begonnen, in Düsseldorf legten die Beschäftigten ihre Arbeit am Freitag um 03.00 Uhr nieder. Nach Angaben der Gewerkschaft streiken allein in Düsseldorf rund 500 Beschäftigte.

Streikende versammeln sich im Abflugbereich.

Streikende versammeln sich im Abflugbereich.

Airport Köln/Bonn rät Passagieren, sich wegen Streik nach Status ihres Flugs zu erkundigen

Die beiden Airports raten den Passagieren, sich vor der Anreise zum Flughafen bei ihrer Fluggesellschaft oder ihrem Reiseveranstalter nach dem Status ihres Fluges zu erkundigen. Zuvor hatte auch Verdi erklärt, Fluggäste müssten am Freitag an den beiden Airports mit Verspätungen, längeren Wartezeiten sowie Flugausfällen rechnen.

Am Flughafen Köln/Bonn fallen am Freitag nach vorläufigen Angaben des Airports voraussichtlich zwei Drittel der Flüge aus. Etwa 100 der ursprünglich geplanten 148 Starts und Landungen von Passagierflugzeugen könnten nicht stattfinden. Darüber hinaus könne es zu weiteren Ausfällen oder Umleitungen von Flügen kommen. Der Flughafen Düsseldorf will einen Notbetrieb aufrechterhalten. Ein großer Teil der ursprünglich 391 geplanten Starts und Landungen wird nach Angaben eines Airport-Sprechers voraussichtlich ausfallen. (dpa)

KStA abonnieren