Abo

Raus jetzt! am WochenendeNeue Wanderroute „Liewerfrauenweg“ im Bergischen Land

Lesezeit 2 Minuten
zwei Fachwerkgebäude an einem Fluss

Der Wipperkotten an der Wupper gehört zu den Sehenswürdigkeiten des 25. Bergischen Streifzugs.

In Solingen ist der 25. Bergische Streifzug eröffnet worden. Die Highlights der Route und was es mit den „Liewerfrauen“ auf sich hat.

Das Bergische Wanderland hat Zuwachs bekommen: Ein neuer Themenweg erweitert seit dem 4. Mai die Reihe der Bergischen Streifzüge. Auf dem 15,5 Kilometer langen Rundweg begeben sich Wandernde auf die Spuren der „Liewerfrauen“, die bis in die 1920er Jahre Stahlwaren zwischen den Fabriken der Kaufleute in Solingen und den Schleifer-Werkstätten an den Bächen und der Wupper hin- und hertransportierten. „Liewern“ ist Solinger Mundart und bedeutet „liefern“. Dabei trugen die Frauen, die meist die Ehefrauen oder Töchter der Schleifer waren, bis zu 25 Kilogramm in einem Korb auf dem Kopf.

Der Liewerfrauenweg im Bergischen Land

Die Route des neuen Bergischen Streifzugs führt über die historischen Lieferwege der Frauen und an vielen alten Kotten, den Werkstätten der Messer- und Scherenschleifer, vorbei. Darunter auch der 400 Jahre alte Wipperkotten an der Wupper. Zudem bietet eine Ausstellung im ehemaligen Lieferkontor der Firma Herder Einblicke in die Arbeit der Liewerfrauen und Solinger Kaufleute.

25. Bergischer Streifzug (Liewerfrauenweg): Ausgeschilderter Rundwanderweg mit zehn Infotafeln | Länge: 15,5 km | Gehzeit: ca. 5 Stunden| Schwierigkeitsgrad: mittel (überwiegend unbefestigte Waldwege, teilweise steile Anstiege) | Höhenmeter: 230 Meter | Sehenswürdigkeiten: Lieferkontor der Firma Herder (geöffnet Donnerstag, Freitag, Sonntag 10.30 bis 14 Uhr), Wipperkotten, Königsmühle, Wohnsiedlung Weeger Hof, Südpark mit Künstlerateliers | Start- und Zielpunkt: Gründer- und Technologiezentrum Solingen, Grünewalder Straße 29-31, 42657 Solingen | Anreise mit ÖPNV: S-Bahn oder Bus Linie 682, Haltestelle Grünewald | www.bergisches-wanderland.de

KStA abonnieren