Grüne machen Weg freiEhemalige Güterbahnhof-Hallen in Köln werden abgerissen

Lesezeit 1 Minute
Bonntor

Die Stadt wandelt den ehe­ma­li­gen Gü­ter­bahn­hof Bonntor in eine Grün­flä­che um.

Köln – Die Grünen haben nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ ihre internen Diskussionen über die Zukunft des ehemaligen Güterbahnhofs Bonntor beigelegt und den Weg für den Abbruch der Bestandsgebäude freigemacht. Der Stadtrat sollte in seiner Sitzung am 6. Februar eigentlich beschließen, dass die Hallen auf dem Areal abgerissen werden, um Platz für einen neuen Park zu schaffen. Eine Entscheidung war aber nicht möglich, weil die Fraktion der Grünen überraschend Beratungsbedarf anmeldete.

Das könnte Sie auch interessieren:

Teile der Fraktion wollten dem Vernehmen nach prüfen lassen, ob sich nicht doch Teile der Hallen erhalten ließen, um dort Kunsträume einzurichten. Die Mehrheit hat sich am Mittwoch jedoch für den Abriss der Hallen ausgesprochen. Der Planungsprozess sei nach Auskunft der Verwaltung so weit fortgeschritten, dass „eine Abkehr vom bisherigen Verfahren fatal“ wäre, hieß es.

Abbruch der Güterbahnhof-Hallen im Sommer

Die Stadt hat den Abbruch für den Sommer geplant. Auf der dann freien Fläche neben dem Großmarkt soll im Herbst zwischen Vorgebirgstraße und Bonner Straße ein sogenannter „Pionierpfad“ angelegt werden, der einen Spaziergang entlang des Bahndamms zwischen Südstadion und Friedenspark möglich machen soll. In einem zweiten Schritt soll auf im Bereich der ehemaligen Gleise der „Pionierpark“ entstehen. 

Nachtmodus
KStA abonnieren