Kölsche Acts auf Reggae-FestivalKasalla tritt erstmals bei Summerjam am Fühlinger See auf – „Ist ziemlich surreal“

Lesezeit 1 Minute
Bastian Campmann und Florian Peil von Kasalla auf einer Open-Air-Bühne

Kasalla tritt 2024 erstmals beim Summerjam-Festival auf. (Archivfoto)

Die Rockband ist nicht der einzige kölsche Act bei dem Festival, das am ersten Juli-Wochenende in Köln stattfindet.

Wenn Anfang Juli Reggae-Fans zum Fühlinger See pilgern, treten dort auch einige Vertreter der kölschen Musik auf: Die Kölschrockband Kasalla spielt am Freitagnachmittag, dem 5. Juli, erstmals auf einer Summerjam-Bühne – und nicht auf irgendeiner, sondern auf der Red Stage, auf der später am Abend auch Sido auftritt. Bastian Campmann, Frontsänger von Kasalla, sagt: „Vorfreude? Das wäre ein bisschen untertrieben. Das Summerjam ist Legende und jetzt selber da zu spielen – und das auch noch auf der Main-Stage – ist ziemlich surreal.“

Summerjam-Veranstalter Marius Brózi sagt: „Mit ihrer Mischung aus Rock, Pop und kölschen Klängen bringen sie ein Stück rheinische Lebensfreude auf die Bühne, was unser multikulturelles Summerjam-Publikum sicher zu schätzen weiß.“

Neben Kasalla treten auch zwei kölsche Chöre beim Summerjam auf: Die Veedelperlen singen am Freitagnachmittag im Vibez Village und die Grüngürtelrosen, die vergangenes Jahr auch im Vibes Village auftraten, stehen dieses Jahr am Sonntag auf der Green Stage. (anm)

Nachtmodus
KStA abonnieren