Selbst erzeugter StromGAG Köln knackt mit „Veedel-Energie“ für Kalker Mieter Bestmarke

Lesezeit 2 Minuten
Das Bild zeigt Photovoltaikanlagen der GAG auf einem Dach mit Blick auf den Kölner Dom.

Die GAG bietet ihren Mietern Kölner Strom an.

Mit ihrer Energie aus dem eigenen Veedel hat das Kölner Wohnungsunternehmen GAG jetzt die 1000 Kilowatt-Marke erreicht.

Genug, um mit einem Elektro-Pkw 150 Mal die Erde zu umrunden: Soviel Solarenergie gibt die GAG Immobilien AG mittlerweile jährlich an ihre Mieterinnen und Mieter weiter. Wie das Wohnungsunternehmen nun mitteilte, hat es mit der Fertigstellung des Bauvorhabens „Baufeld 10“ zwischen Lilienthalstraße, Loestraße, Albermannstraße und Eythstraße, zu dem die Installation von Photovoltaik-Anlagen gehörte, die 1000 Kilowatt-Marke beim über Solaranlagen produzierten Mieterstrom erreicht.

„Mit diesem klimafreundlichen Strom versorgen wir unsere Mieterinnen und Mieter zu günstigen Konditionen und leisten einen großen Beitrag zur Energiewende“, kommentierte Kathrin Möller vom GAG-Vorstand die Entwicklung. Derzeit betreibe die GAG über ihre Tochter GAG Servicegesellschaft (GAG SG) 181 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 3700 Kilowatt.

135 Solar-Anlagen sorgen für Energie im Stromnetz

135 dieser Anlagen speisen die Energie ins Stromnetz ein, 46 Anlagen produzieren Strom, den die Mieterinnen und Mieter als „Veedel Energie“ abnehmen können.  Seit 2017 biete die GAG diese Veedel Energie an verschiedenen Standorten zu verlässlichen Konditionen an. Im Zuge der Neubau- und Modernisierungsprojekte der GAG sowie der Installation weiterer Photovoltaik-Anlagen auf Dächern der übrigen GAG-Häuser werde das Mieterstrom-Angebot kontinuierlich erweitert.

Bislang hätten sich fast 2500 GAG-Mieterinnen und -Mieter für den Wechsel zur Veedel Energie entschieden. Neben den Photovoltaik-Anlagen produzierten moderne Blockheizkraftwerke den Strom für die Wohnungen. Wenn nicht genug Energie selbst produziert werde, decke Ökostrom den Mehrbedarf ab. „Der Klimawandel und die aktuellen Unsicherheiten bei der Energieversorgung sind überzeugende Argumente für den weiteren Ausbau von Veedel Energie. Und genau das machen wir, zum Wohle unserer Mieterinnen und Mieter“, so Kathrin Möller. (hwh)

Nachtmodus
KStA abonnieren