Abo

Kostenloses AngebotKinderschutzbund ermöglicht neuen Bücherschrank in Köln

Lesezeit 2 Minuten
Freuen sich über ein zusätzliches Leseangebot für Kalk (v.l.): Bücherschrank-Patin Fatma Erkus und die beiden Sozialraumkoordinatoren Maria Schweizer-May und Alexander Tschechowski.

Freuen sich über ein zusätzliches Leseangebot für Kalk (v.l.): Bücherschrank-Patin Fatma Erkus und die beiden Sozialraumkoordinatoren Maria Schweizer-May und Alexander Tschechowski.

Kalk – „Der offene Bücherschrank, der seit rund zehn Jahren schon am Kalker Stadtgarten neben der Bäckerei Schlechtrimen steht, wird von großen und kleinen Bürgern sehr gut angenommen. Da wurde es Zeit für einen zweiten“, waren sich Alexander Tschechowski und Maria Schweizer-May einig. Tschechowski und Schweizer-May sind beim Kinderschutzbund angesiedelte Sozialraumkoordinatoren für Kalk.

So weihten die beiden am Donnerstagmittag einen neuen Bücherschrank ein, der nun an der Ecke von Trimborn- und Antoniastraße – in zentrale Lage ganz in der Nähe der Haltestellen „Kalk Post“ – seinen Standort gefunden hat: Vor der Eingangstüre des ALV Arbeitnehmer Lohnsteuerhilfeverein.

Bücherschrank erst einmal eingelagert

Das rollende und von zwei Seiten zu bedienende Regal war zuvor schon mal einige Zeit im Nachbarvorort Humboldt-Gremberg im Einsatz. „Aber da war der Pate abgesprungen und so hatten wir den Bücherschrank erst einmal eingelagert.“ Neue Patin und zuständig für die Pflege und Betreuung des zweiten Kalker Schrankes ist künftig Fatma Erkus, die im Lohnsteuerbüro ihres Vaters arbeitet und sich außerdem für die „Baustelle Kalk“ und den Kulturhof auf dem Areal der KHD-Hallen engagiert. „Von Montag bis Freitag stellen wir den Bücherschrank von 9 bis 18 Uhr auf die Straße und bis zu den Sommerferien zusätzlich auch samstags von 10 bis 14 Uhr“, kündigt sie an.

Aus den gut gefüllten Regalen können Interessierte Bücher aller Art kostenlos ausleihen, lesen und tauschen. Patin Erkus sorgt für Ordnung und einen sauberen Zustand des Bücherschranks und sortiert regelmäßig anzügliches, rassistisches oder anderweitig ungeeignetes Schriftgut aus. An der Finanzierung der beiden Kalker Bücherschränke – die Materialkosten betragen zwischen 1500 und 2000 Euro – haben sich die Stiftung Kalk Gestalten und die Standortgemeinschaft Kalk Hauptstraße beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch der Kinderschutzbund hebt die Bedeutung dieses kostenlosen Leseangebotes gerade in Corona-Zeiten hervor. „Der Bücherschrank unterstützt die gezielte Leseförderung, die in unseren Gruppenangeboten für Kinder und Jugendliche und in der Einzelförderung eine wichtige Rolle spielt“, sagt Kinderschutzbund-Sprecher Jochen Muth. Da in der Pandemie-Situation formelle und informelle Bildungseinrichtungen nicht wie gewohnt funktionieren, stelle ein zusätzliches kostenloses Angebot wie der Bücherschrank „einen kleinen Beitrag dar, um bei Eltern und Kindern die Lust an Büchern zu wecken und damit einen Zugang zum Lesen zu finden.“

KStA abonnieren