Tötungsdelikt in Köln26-Jähriger noch am Aachener Weiher verblutet

Lesezeit 2 Minuten
Aachener Straße abgesperrt

Die Polizei sperrte den Fundort des Mannes weiträumig ab.

Köln – Der 26-Jährige, der in der Nacht zu Sonntag in der Nähe des Aachener Weihers getötet wurde (hier erfahren Sie mehr), ist noch am Tatort verblutet. Das ergab die Obduktion des Leichnams am Montag. „Wir gehen mit Sicherheit davon aus, dass es sich um ein Tötungsdelikt handelt“, sagt Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Der in Köln wohnende Italiener sei mit „Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper“ umgebracht worden, so Bremer. Welche Verletzungen ihm zugefügt wurden, sagte der Staatsanwalt mit Blick auf die Ermittlungen nicht.

Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen nun die Hintergründe zu Tat und Motiv. Es gebe „mehrere Ermittlungsansätze, denen mit Hochdruck“ nachgegangen werde, so Bremer. Das spätere Opfer hatte in einem nahegelegenen Restaurant gearbeitet.

Jetzt für „Stadt mit K“ anmelden!

Was bringt der Tag? Was kann ich in Köln unternehmen? Wo sollte ich essen gehen? Oder soll ich vielleicht doch lieber ein Rezept nachkochen? Wie ist die aktuelle Corona-Lage in der Stadt? Und welche Geschichten sollte ich auf keinen Fall verpassen?

All das liefern wir Ihnen in unserem Newsletter „Stadt mit K“ von Montag bis Freitag immer bis spätestens 7 Uhr bequem und kostenlos in ihr E-Mail-Postfach.

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie außerdem regelmäßig exklusive Informationen und können an interessanten Aktionen und Gewinnspielen teilnehmen. 

Jetzt für „Stadt mit K“ anmelden und über Köln auf dem Laufenden bleiben! 

Hier geht's zur Anmeldung.

Die Ermittlungsbehörden bitten weiter um Hinweise von Zeugen, die in der Nacht auf Sonntag zwischen 3 und 4 Uhr auf der Aachener Straße auf Höhe Eisenbahnbrücke und Schmalbeinstraße eine Auseinandersetzung beobachtet haben. (hol)

KStA abonnieren