Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Uniklinik schließt Kausalität aus Mitarbeiterin starb nach zweiter Corona-Impfung

Uniklinik_Köln

An der Kölner Uniklinik werden wichtige Forschungsprojekte zu Covid-19 geleitet.

Köln – Am Universitätsklinikum Köln ist eine Mitarbeiterin kurz nach der zweiten Coronaschutzimpfung verstorben. Auf Anfrage bestätigte ein Sprecher der Klinik den Tod einer Angestellten, der sich nach Informationen dieser Zeitung bereits vor einigen Tagen ereignet habe soll.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Tod stehe „in keinem kausalen Zusammenhang mit der kurz zuvor erfolgten zweiten Corona-Impfung, wie wir nach einer Obduktion gesichert wissen“, teilte das Krankenhaus am späten Freitagabend mit. Die Klinik sprach den Angehörigen ihr Mitgefühl aus.

Unruhe in der Belegschaft

Nach Informationen dieser Zeitung litt die Frau an einer Herzmuskelentzündung. Ob diese bis zur Impfung unerkannt geblieben war, ist unklar. Der Vorfall hat in der Belegschaft nach Recherchen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ für erhebliche Unruhe gesorgt.

Die Uniklinik Köln hatte Mitte Januar begonnen, das Personal gegen Covid-19 zu impfen.