Abo

Schlägerei
Kampfsportler bricht 25-Jährigem wegen Anmachspruch am Kölner Hauptbahnhof die Nase

Lesezeit 1 Minute
Bürocontainer der Bundespolizei auf dem Breslauer Platz am Hauptbahnhof, im Hintergrund sieht man den Dom

Die Bundespolizei musste eingreifen, um die Auseinandersetzung zu beenden.

Ein 34-Jähriger hat am Hauptbahnhof einem Kölner mehrmals heftig ins Gesicht geschlagen – auch, als dieser bereits am Boden lag.

Ein 34-jähriger Kampfsportler aus Dormagen hat einem 25-jährigem Kölner am Sonntag (25. Mai) am Hauptbahnhof das Nasenbein gebrochen, indem er ihm wiederholt mit der Faust ins Gesicht schlug. Auslöser der Auseinandersetzung um circa 02.30 Uhr nachts war ein Spruch des Opfers an die 21-jährige Begleiterin des Kampfsportlers, mit der er dieser womöglich imponieren wollte.

Der 34-Jährige schlug dem 25-Jährigen daraufhin ohne Vorwarnung ins Gesicht und setzte seine Schläge auch fort, als dieser bereits am Boden lag. Beamtinnen und Beamten der Kölner Bundespolizei beendeten die Prügelei und führten bei allen Beteiligten einen Alkoholtest durch, der bei dem Tatverdächtigen einen Wert von ungefähr zwei Promille ergab.

Schlägerei am Kölner Hauptbahnhof: Tatverdächtiger betreibt seit 15 Jahren professionell Kampfsport

Der Mann ist bereits wegen anderer Gewalttaten polizeibekannt und betreibt laut eigener Aussage seit 15 Jahren professionell Kampfsport. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. (red)