Konzerte und Lesungen in DeutzEin eigenes Festival für die Schäl Sick

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Umsonst und draußen war das Deutzer Festival auch im Vorjahr.

  • Programm mit Musik, Lesungen und Comedy beim achttägigen Festival

Köln-Deutz – Bereits in der elften Auflage beginnen am Freitag, 25. Mai, mit dem Festival „Sommer-Start 2018“ die heißen Kulturtage auf der Schäl Sick.

Bis Samstag, 2. Juni, bietet das Kulturfestival ein abwechslungsreiches Programm aus Musik, Lesungen, bildender Kunst und vielem mehr, das traditionell mit dem kostenfreien Open-Air an der Deutzer Drehbrücke seinen Abschluss findet.

Ehrenamtlich organisiert

„Sämtliche Veranstaltungen sind wie jedes Jahr kostenlos“, sagt Jens Hüttenberger, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins Deutzkultur. „Wir wollen jedem Interessierten ermöglichen, unabhängig vom Geldbeutel Kultur zu erleben.“ Sieben ehrenamtliche Organisatoren haben dafür Lesungen, Konzerte und Ausstellungen zusammengestellt. „Ein besonderes neues Format haben wir uns selbst überlegt“, sagt Hüttenberger, „eine Comic-Lesung, die live mit elektronischer Musik untermalt wird.“

Alles zum Thema Konzerte in Köln

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Festival wachse kontinuierlich, die Veranstalter sind einerseits froh über den Zuspruch, den sie für ihre Arbeit erhalten. Andererseits stellt das die Macher von Deutzkultur auch vor Probleme, denn dem Vereinsvorsitzenden zufolge sei etwa das Open-Air an der Drehbrücke mittlerweile kaum noch mit ehrenamtlichen Helfern zu stemmen. „Wir haben in diesem Jahr erstmals einen professionellen Sicherheitsdienst engagiert“, sagt er. Darum sei der Verein umso mehr auf Spenden der Besucher angewiesen, oder im Fall des Open-Air vom Getränkeverkauf.

„Das Kulturfestival soll kostenfrei bleiben“, so Hüttenberger. „Dabei ist es unser Ziel, in Deutz die gesamte kulturelle Bandbreite abzubilden.“ Das Popfestival zum Abschluss gehöre mit seinen bislang jährlich etwa 3000 bis 4000 Gästen fest zum Programm, sei aber eben nicht alles. Auch die Künstler trügen zu dem offenen Ansatz bei, indem sie auf Teile ihrer üblichen Gagen verzichteten.

Einer der Höhepunkte in diesem Jahr ist für Jens Hüttenberger darum das Konzert des experimentellen Kölner Jazz-Quartetts „Jin Jim“, das mittlerweile für die größten Jazz-Festivals Europas gebucht wird. Das Programm sowie weitere Infos zum Festival „Sommerstart 2018“ sind im Internet auf den Seiten des Vereins Deutzkultur zu finden. 

Nachtmodus
KStA abonnieren