Abo

„Hürden einfach zu groß“MB Café & Bar in Klettenberg geschlossen – Neueröffnung mit neuem Konzept

Lesezeit 2 Minuten
Die Betreiber des Café MB in Klettenberg: Betreiber Max und Barbara Bandte.

Die Betreiber des MB Cafés in Klettenberg: Max und Barbara Bandte sind Mutter und Sohn.

Zu hoch seien die Kosten des Klettenberger Cafés, so die Betreiber. Sie hätten Leidenschaft und Leichtsinn im Keim erstickt.

Das gute Essen, die schöne Einrichtung, die nette Atmosphäre. Diese Gründe nennen Menschen, wenn sie schildern, warum sie gerne das „MB Café & Bar“ an der Ecke Gottesweg/Königswinterstraße besuchten. Obwohl es sich in den wenigen Jahren seiner Existenz somit schon eine Stammkundschaft aufbauen konnte, musste es am 11. Februar nach dem letzten Pop-up-Vintageklamotten-Event schließen.

Wie viele andere Gastronomiebetriebe ist das Lokal der Pandemie zum Opfer gefallen, sehr zum Bedauern der Betreiber Max und Barbara Bandte: „Uns haben die Auswirkungen von Corona und die steigenden Preise hart getroffen“, sagt Max Bandte. „Schweren Herzens trennen wir uns daher von unserem geliebten Bistro, unseren tollen und treuen Gästen.“

Café MB in Klettenberg: Hohe Kosten haben Leidenschaft erstickt

Wie sich auch in privaten Haushalten bemerkbar gemacht habe, seien die Lebensunterhalts- und Energiekosten in den letzten Monaten stark gestiegen, vor allem auch die steigenden Kosten für Lebensmittel machten dem Betreiber-Duo zu schaffen. „Für uns sind die Hürden einfach zu groß“, so Bandte. Sie hätten die Leidenschaft und den Leichtsinn, den sie einmal hatten, schließlich erstickt.

Die Gastronomen möchten sich aber nicht geschlagen geben und das schmucke Ecklokal nicht ganz aufgeben. Sie tanken derzeit Kraft, renovieren den Laden und möchten ab April mit einem neuen Konzept neu durchstarten. Die Kunden können sich also auf eine Fortsetzung freuen.

KStA abonnieren