Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Landleben in Köln Sülzer eröffnet Geschäft mit sehr besonderem Konzept

Obst und Gemüse aus dem Kölner Umland

Obst und Gemüse aus dem Kölner Umland

  • In Sülz hat mit „Dein Hofladen im Veedel" ein ganz besonderes Geschäft eröffnet.
  • Inhaber Jan Gökpinarli bietet vor allem Bio-Produkte aus dem Kölner Umland an – maximal regional und nachhaltig, ohne Chemie und dem Tierwohl verpflichtet.
  • Hier erklärt er sein Konzept – und seine Mission.

Sülz – Man kann Äpfel bekanntermaßen nicht mit Birnen begleichen. In dem neuen Geschäft „Dein Hofladen im Veedel“ haben sie aber durchaus etwas gemeinsam: Sie sind „enkeltauglich“. So jedenfalls beschreibt Ladeninhaber Jan Gökpinarli, seine Ware. Die Wortschöpfung kann der junge Mann leicht erklären: „Die Lebensmittel sind so erwirtschaftet, dass unsere Enkel noch eine Zukunft haben.“

Das Obst, das Gemüse, die Molkereiprodukte und die Backwaren stammen von Bio-Höfen aus dem Kölner Umland, die zu der Regionalwert AG Rheinland gehören. Die Produkte sind ohne den Einsatz von Chemikalien hergestellt, in Betrieben, die Wert auf tierfreundliche Haltung legen, in denen der Bauer selbst schlachtet und wo Mitarbeiter fest angestellt sind, statt als Saisonarbeiter zu Dumpingpreisen zu schuften. Sie haben keine langen Lieferwege per Flugzeug oder Schiff zurückgelegt haben. Kurz gesagt, sie sind nachhaltig produziert, stammen aus der Region und sind somit auch saisonal.

Denn der Ladenbesitzer und seine Geschäftspartnerin Andrea Junkermann verfolgen eine Mission: „Wir möchten, dass wir und unsere Kunden mit ihrem Konsumverhalten dazu beitragen, dass das Grundwasser geschützt wird, die Artenvielfalt erhalten bleibt und der Klimawandel aufgehalten wird“, betont Gökpinarli. Die so hergestellten Produkte würden zudem besser schmecken und seien gesünder. Den Bauern würde durch faire Preise ermöglicht, nachhaltig zu wirtschaften. So seien sie nicht gezwungen, die Natur auszubeuten „Das ist ein Riesenmehrwert für alle Beteiligten“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der studierte Wasseringenieur Gökpinarli hat in seiner früheren beruflichen Tätigkeit, deren Hauptaufgabe aus dem Kartieren der Gewässer für die europäische Rahmenwasserrichtlinie bestand, erlebt, welchen Raubbau die konventionelle Landwirtschaft an der Natur betreibt. Er hat überdüngte Felder gesehen, die das Grundwasser verpesten, begradigte Wasserwege, die so besser schiffbar sind oder dabei helfen sollen, Auen für den Lebensmittelanbau trocken zu legen, aber keinen ausreichenden Lebensraum mehr für Fische, Insekten, Säugetiere und Amphibien bieten.

Und schließlich war der Mann, der auch ehrenamtlich im Kölner Ernährungsrat tätig ist, wiederholt mit einer Grundsatzdebatte konfrontiert, die der um die Henne und das Ei gleicht: „Es gab ständig die Diskussion, ob es nicht genügend Biohöfe im Umland gibt, weil die Kölner zu wenig Bioprodukte nachfragen oder ob die Menschen sie nicht kaufen, weil es zu wenige Angebote gibt“, schildert Gökpinarli.

Er beschloss, an letzterem etwas zu ändern und selbst einen Ort zu schaffen, an dem Biobauern ihre Produkte an den Verbraucher bringen können. „Wir möchten eine regionale Bio-Struktur unterstützen“, erklärt er, „und eine Nähe zwischen den Produzenten und den Konsumenten herstellen. Wir wollen das Landleben wieder in die Stadt holen und die Menschen für das Konsumverhalten sensibilisieren.“

Jan Gökpinarli hat „dein Hofladen im Veedel eröffnet“.

Jan Gökpinarli hat „dein Hofladen im Veedel eröffnet“.

So soll der Laden mehr sein als eine Verkaufsstelle für Bio-Produkte. Er soll als Community-Treffpunkt fungieren, wo Kunden über das Thema Nachhaltigkeit sprechen und weitere Ideen entstehen. Auch gegen Lebensmittelverschwendung möchte Gökpinarli etwas tun. Kunden sollen Backwaren und künftig auch Fleisch vorher bestellen, so dass der Laden nur so viel davon vorhält, wie auch gekauft wird.

Bürger unterstützen die Region

Die Regionalwert AG Rheinland ist eine Bürgeraktiengesellschaft, die nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung durch finanzielle Beteiligungen und ein regionales Partnernetzwerk fördert. Dabei beteiligen sich Bürger durch den Kauf von Aktien an der nachhaltigen Entwicklung der Region.

Dein Hofladen im Veedel, Weyertal 42, Eingang Zülpicher Straße; Mo bis Fr, 10 bis 19 Uhr, Samstag 11 bis 15 Uhr.

www.hofladenimveedel.de

Zudem widmet sich Gökpinarli regelmäßig einer neues Produktart. So stehen nun für zwei, drei Monate nachhaltige Produkte im Hygienebereich in den Regalen, so dass auch eifrige Bio-Käufer immer etwas Neues finden, das sie ausprobieren, und einen neuen Weg finden, umweltverträgliche Produktion zu unterstützen.