Abschied nach 40 JahrenGenerationenwechsel in Köln-Niehler Apotheke – Mitarbeiter übernimmt

Lesezeit 2 Minuten
Gisela Syring-Rüter übergibt ihre Apotheke an ihren langjährigen Mitarbeiter Dr. Johannes Schmidt.

Gisela Syring-Rüter übergibt ihre Apotheke an ihren langjährigen Mitarbeiter Johannes Schmidt.

Gisela Syring-Rüter gibt ihre Apotheke nach 40 Jahren ab. Sie verlässt den Laden mit Zuversicht und Sehnsucht.

40 Jahre lang führte Gisela Syring-Rüter ihre Apotheke im seitlichen Ladenlokal des Niehler Rewe-Marktes an der Friedrich-Karl-Straße. Die „Syring-Apotheke“ gilt als eine Institution im Veedel. Nun übergibt die Gründerin den Betrieb an ihren langjährigen Mitarbeiter Johannes Schmidt. Bernd Schöneck sprach mit den beiden.

Frau Syring-Rüter, wie schwer fällt nach vier Jahrzehnten der Abschied?

Syring-Rüter: Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber mehr mit einem lachenden. Es waren wunderschöne 40 Jahre. Es war schön zu sehen, wie die Apotheke gewachsen ist. Anfangs waren wir nur zu dritt, inzwischen umfasst das Team 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die Apotheke ist eine der größten Einzel-Apotheken Kölns. Insofern ist es ein nicht ganz leichter Übergang, wenn man von jetzt auf gleich Chef von 40 Personen ist.

Schmidt: Es ist natürlich ein großer Sprung, auf den ich mich aber in den vergangenen Jahren vorbereitet habe. Seit zehn Jahren bin ich mit im Team und habe zuvor auch mein Pharmazie-Praktikum hier absolviert. Von daher kenne ich den Betrieb sehr gut.

Insgesamt gilt die Situation der Apotheken als schwierig. Allein im Vorjahr ging deren Anzahl in Deutschland um fast 400 auf 18.000 zurück…

Schmidt: Bei uns macht sich das nicht bemerkbar. Das liegt vor allem an dem tollen Team, aber auch an dem guten Standort. Wenn auch die zurückliegende Corona-Zeit für uns alle sehr anstrengend war.

Syring-Rüter: Worüber ich vor allem glücklich bin, ist die Personalsituation. In der Tat ist diese in der Apothekenbranche sehr angespannt, aber wir hatten immer das Glück, gute und ausreichend viele Beschäftigte zu haben. Nicht nur das Team in der Kundenberatung gehört dazu, sondern auch unser Botendienst mit fünf Fahrerinnen und Fahrern und zwei Pkw, sowie die eigene Abteilung für kosmetische Behandlungen.

Haben Sie schon Pläne für den Ruhestand?

Syring-Rüter: Ich bin ein sehr umtriebiger Mensch, der sich gerne bewegt. Beispielsweise freue ich mich auf Reisen, Wander- und Yoga-Urlaube. Ich will jedoch nichts überstürzen, sondern alles in Ruhe angehen.

Welche Veränderungen gibt es mit der Betriebs-Übergabe?

Schmidt: Da gibt es keine großen, schließlich habe ich mich schon seit Jahren auf die Übernahme vorbereitet. Es wird aber einige Veränderungen im digitalen Bereich geben.

Nachtmodus
KStA abonnieren