Abo

Viele Stände ohne GenehmigungWochenmarkt in Ensen findet vorübergehend wieder statt

Lesezeit 3 Minuten
Sehr überschaubar ist die Zahl der Stände auf dem Marktplatz an der Gilgaustraße in Ensen.

Sehr überschaubar ist die Zahl der Stände auf dem Marktplatz an der Gilgaustraße in Ensen jüngst gewesen.

Eine Anwohnerin hatte sich bei der Stadt gemeldet, warum der Wochenmarkt so ausgedünnt sei. Die reagierte überrascht.

Anwohnerin Karin Simon-Christ ist verwundert. Der Wochenmarkt an der Gilgaustraße ist ziemlich ausgedünnt. Lediglich ein Stand mit griechischen Spezialitäten und ein Stand mit gebratenen Hähnchen sind vertreten. Vom Gemüsehändler, Textilwarenhändler, dem Geflügelhändler und von einem Hofladen fehlt jede Spur.

Wochenmarkt in Ensen plötzlich ausgedünnt

Der Wochenmarkt am Samstag habe jahrzehntelange Tradition, sagt Simon-Christ, die diesen regelmäßig besucht. „Viele Bürger aus dem Dopppelort Ensen und Westhoven vertrauen darauf, hier regelmäßig frische regionale Produkte einkaufen zu können“, sagt die 78-Jährige. Eine Woche später ist morgens um kurz vor 8 Uhr nur noch der Stand mit den griechischen Spezialitäten vor Ort.

Doch was ist der Grund, dass die Händler auf einmal weg sind? Eine Nachfrage bei der Stadt Köln gestaltet sich etwas umständlich. Denn: Von einem Wochenmarkt weiß man dort nichts. Ihn gibt es laut Stadtverwaltung offiziell gar nicht. Ein Stadtsprecher spricht von „einer Art Markt“ auf dem mehrere Händler regelmäßig ihre Waren anbieten. Allerdings haben nur zwei von ihnen eine Genehmigung dafür, betont der Stadtsprecher. Die anderen Stände hätten diese Sondernutzungserlaubnis nicht. Das wiederum war bei einer Kontrolle des Ordnungsamtes festgestellt worden. Seit dem fehlen etliche Stände.

Anwohnerin meldet sich wegen Wochenmarkt in Ensen bei der Stadt

Karin Simon-Christ hat sich mit einer E-Mail auch an das Büro der Oberbürgermeisterin gewendet. Von dort heißt es als Antwort: „Der Markt an der Gilgaustraße hat bisher ohne die notwendigen Genehmigungen der Stadt Köln stattgefunden, weshalb er vorübergehend geschlossen werden musste.“ Die Genehmigungen seien allerdings mittlerweile von vielen der Marktbeschicker beantragt. Ob und wie der Wochenmarkt in Ensen wieder öffnet, „ist noch in der Prüfung und hängt von den einzelnen Marktstandbetreibern ab“.

In der Antwort heißt es auch, dass Simon-Christ eingeladen sei, in der Zwischenzeit die anderen Kölner Wochenmärkte zu besuchen. Der nächstgelegene Wochenmarkt der Stadt Köln wäre der Wochenmarkt in Porz-Mitte. Der dienstags und freitags von 7 bis 13 Uhr sowie samstags von 7 bis 14 Uhr geöffnet hat.

Porz: Seniorin setzt sich für nahegelegenen Wochenmarkt ein

„Um Recht und Ordnung genüge zu tun, hätte es auch gereicht, den Marktbeschickern eine angemessene Frist zur Einholung der erforderlichen Genehmigungen einzuräumen, statt den Markt zu schließen“, findet Simon-Christ. Auf die Einladung, andere Wochenmärkte zu besuchen, sagt sie: „Ich werde in diesem Monat 79 Jahre alt. Ich bin gottlob noch relativ mobil, aber das kann sich täglich ändern. Ein Wochenmarkt im eigenen Stadtteil wäre mir und manchen Mitbürgern deshalb lieber.“

Und für die gibt es gute Nachrichten. „Die Verwaltung prüft derzeit, unter welchen Bedingungen ein Markt in der Gilgaustraße in Ensen zukünftig stattfinden kann“, so ein Stadtsprecher auf erneute Anfrage. Aber es kommt noch besser: „Bis zur finalen Entscheidung über das weitere Vorgehen wurde den Standbetreibern eine Übergangslösung geboten, sodass der Markt ab dem kommenden Samstag (11. März) in gewohnter Weise stattfinden kann.“

KStA abonnieren